Peru: Projekt zur Regulierung von Kryptowährungen

bras-1 (1)

Peru treibt ein Projekt zur Regulierung von Kryptowährungen voran (Foto: Banco Santander)
Datum: 04. Januar 2022
Uhrzeit: 14:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Peru treibt ein Projekt zur Regulierung von Kryptowährungen voran. Der Gesetzentwurf wurde am 20. Dezember vom Abgeordneten José Elías Ávalos von der Partei „Podemos Perú“ vorgelegt. Damit schließt sich Peru anderen lateinamerikanischen Ländern wie Paraguay, Uruguay, Panama und Brasilien an, die im Jahr 2021 Projekte zur Weiterentwicklung der Gesetzgebung vorgelegt haben. Der Gesetzentwurf mit dem Namen „Ley marco de comercialización de criptoactivos“ zielt darauf ab, Organisationen zu regulieren, die Kryptowährungsdienstleistungen anbieten. In der Andenrepublik hat die Akzeptanz stark zugenommen: Im Jahr 2021 stiegen die Transaktionen um zweihundertachtundfünfzig Prozent, wobei Bitcoin mit siebzig Prozent der Käufe und Verkäufe die beliebteste Währung war.

Das Ende Dezember vorgestellte Projekt legt die Leitlinien für den Betrieb und die Funktionsweise von Kryptoasset-Börsendienstleistungsunternehmen durch technologische Plattformen fest, die auf den Grundsätzen des freien Marktes und des freien Wettbewerbs basieren. Einer der wichtigsten Punkte sieht vor, dass Banken und Nichtbanken, die den Kauf/Verkauf und den Handel mit Kryptowährungen anbieten, sich in das einheitliche Register für Kryptowährungs-Börsenplattformen (RUPIC) eintragen müssen. In Bezug auf den Erwerb von Kryptoassets heißt es in dem Gesetzentwurf: „Der Erwerb und die Verwendung von Kryptoassets und Kryptowährungen liegen in der alleinigen Verantwortung ihrer Käufer und Eigentümer, die sich auf der Grundlage der Grundsätze des freien Marktes und des freien Wettbewerbs bemühen sollten, sich über die mit dem Handel mit Vermögenswerten jeglicher Art verbundenen Risiken zu informieren“.

Auf jeden Fall wird in dem Projekt die Möglichkeit, dass Bitcoin gesetzliches Zahlungsmittel wird, vorerst kategorisch ausgeschlossen: „Kryptoassets werden nicht als gesetzliches Zahlungsmittel betrachtet“, während die Schaffung eines einheitlichen Registers für Kryptoasset- und Kryptowährungs-Börsenplattformen (RUPIC) vorgeschlagen wird, mit dem Ziel, Kryptowährungsbörsen zu registrieren, die „die etablierten Dienstleistungen anbieten“. Peru ist eines der am schnellsten wachsenden Länder im Bereich des digitalen Zahlungsverkehrs und des Einsatzes von Technologien zur Durchführung von Geschäftstransaktionen und Kryptowährungen werden als Zahlungsmittel eingesetzt. Daher kollidiert die Verordnung nicht mit anderen ähnlichen Regelungen, sondern bietet im Gegenteil mehr Sicherheit bei Transaktionen mit Kryptowährungen, die bisher auf unregelmäßige und unsichere Weise durchgeführt wurden. Schließlich hebt der Vorschlag, der voraussichtlich in den ersten Monaten des Jahres im Kongress debattiert werden wird, Kryptowährungen als Beitragsoption zur Gründung von Aktiengesellschaften (S.A.) sowie die buchhalterische Behandlung dieser Vermögenswerte hervor.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!