Uruguay: Erstes Gebäude wird als NFT verkauft

haus

Das erste Haus in Uruguay, das zu einem NFT wurde, befindet sich in Punta del Este und wurde mit "Pixeln" interveniert, um ein Kunstwerk von außen zu erzeugen (Foto: monoccino)
Datum: 11. Januar 2022
Uhrzeit: 09:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Es gibt nur ein einziges Guernica von Pablo Picasso auf der Welt. NFTs (non-fungible tokens) funktionieren nach demselben Prinzip: Es handelt sich um digitale Werke mit Echtheitszertifikaten, die einzigartig und nicht greifbar sind. Laut Google Trends war das Wort „NFT“ im Dezember 2021 eines der meistgesuchten Wörter der Welt und übertraf damit den Trend des Wortes „Krypto“. Dieses Tool funktioniert auf verschiedenen Plattformen und soll dokumentieren, wem ein bestimmtes digitales Kunstwerk gehört. Die Technik wird beispielsweise genutzt, um digitale Dateien wie Memes oder computergenerierte Kunstwerke als Einzelstücke zu kennzeichnen. Die Analogie im nicht-digitalen Leben wäre beim „NFT“ beispielsweise die Mona Lisa, die nicht ersetzt werden kann, weil es sie nur ein einziges Mal gibt und beim Fungible Token beispielsweise ein 2-Euro-Stück, das jederzeit durch ein anderes 2-Euro-Stück ersetzt werden kann

Obwohl NFTs in Uruguay auf dem Vormarsch sind, hat ein Online-Designshop den Einsatz erhöht und wird seinen physischen Laden in ein digitales 3D-Kunstwerk verwandeln. „Monoccino“ ist eine Marke, die sich seit mehreren Jahren dem Online-Verkauf durch eine Kuration importierter Produkte widmet, die seit 2017 in Punta del Este installiert ist. Ende 2021 werden die Räumlichkeiten von La Barra nach Manantiales verlegt und um ein weiteres Angebot erweitert: ein Studio für die Entwicklung von Innenarchitekturprojekten und Beratung. Die Verbindung mit dem Digitalen war bereits vorhanden, „da wir in einem Land mit einer offenen Wirtschaft leben muss man nicht wählen, was man im Laden an der Ecke hat. Wir können die Welt mitbringen und Ihr Haus mit allem bauen, was Sie wollen, von überall auf dem Planeten und das hat mit dieser ganzen Virtualisierung zu tun, die wir von der Innenarchitektur und der Dekoration vorschlagen“, so Julieta Garay, Gründerin des Projekts.

Um das Konzept des Virtuellen weiter zu erforschen, hat der uruguayische bildende Künstler Alfonso „Artis“ Villagran in das Äußere des Hauses eingegriffen und es verpixelt. Das gesamte Haus ist ein verstecktes Kunstwerk, das nur maßstabsgetreu zu sehen ist. „Wir wollten etwas Auffälliges, es war alles weiß und ich habe alle Fliesen schwarz gestrichen, um die darunter liegenden Pixel hervorzuheben. Wir haben auch den Fußboden und das Holzdeck angepasst, damit sie zusammenpassen und ins Auge fallen“, erklärt Villagrán. Von diesem Haus aus – von dieser Intervention aus – wird „Monoccino“ in Zusammenarbeit mit Villagrán ein „NFT“ ins Leben rufen. „Der ästhetische Vorschlag, den wir mit dieser Verpixelung des Hauses nach außen tragen, hat mit der Virtualisierung zu tun, zu der die Welt und die Räume, in denen wir leben, tendieren“, betont Garay und fügt hinzu: „Der Eingriff ist etwas sehr Vorübergehendes und die Idee, das NFT zu machen, entstand, weil wir später noch einmal in dasselbe Werk eingreifen werden und es dann nicht mehr existieren wird. Es schien uns, dass die einzige Möglichkeit, dieses Werk in der Zeit bestehen zu lassen, darin bestand, es zu virtualisieren und zu einem eigenständigen Objekt zu machen“.

Laut Villagrán, der bereits an der Montage des NFT arbeitet, wird es sich dabei um einen 3D-Rundgang durch das Äußere des Hauses handeln, bei dem man sich das gesamte Äußere ansehen kann. Obwohl sie sich noch nicht für die Plattform entschieden haben, über die sie die NFT teilen werden, sind die ersten beiden Optionen die Monoccino-Website oder eine der bekanntesten in der Welt der Kryptokunst „OpenSea“. Das Projekt soll nicht nur ein NFT werden, sondern das Haus auch in die Welt des Metaversums führen. Mitte 2021 kündigte Mark Zuckerberg der Welt an, dass sein Unternehmen seinen Namen von Facebook in Meta ändern würde. In einer Videopräsentation versetzt sich Zuckerberg in eine virtuelle Welt und erklärt den Zuschauern: „Stellen Sie sich vor, Sie setzen eine Brille auf und befinden sich in einer digitalen Version Ihres Zuhauses. Es gibt Teile des Hauses, die virtuell nachgebildet werden und andere, die nur in der digitalen Welt existieren“. Dies ist auch der Weg, den „Monoccino“ einschlägt. „Die Idee ist, dass es sich nicht nur um ein Kunstwerk handelt, sondern dass sich das Haus selbst in eine der Metaversen einfügt, die gerade im Umlauf sind“, sagt Garay. Das Konzept eines Designzentrums in Uruguay ist zwar ein zweiter Schritt, aber genau darauf zielt es ab.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.