Uruguay vertieft seine Beziehungen zu China

sorghum

Als Sorghumhirsen werden die Arten der Gattung Sorghum aus der Familie der Süßgräser bezeichnet (Foto: agresearchmag.ars.usda.gov)
Datum: 23. November 2022
Uhrzeit: 08:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Uruguay und China haben am Dienstag (23.) die Unterzeichnung eines Abkommens über die Ausfuhr von Sorghum aus dem südamerikanischen Land in das asiatische Land vereinbart. China ist der weltweit größte Importeur von Sorghum. Der uruguayische Minister für Viehzucht, Landwirtschaft und Fischerei, Fernando Mattos, bezeichnete dieses Handelsbündnis als „einen wichtigen Schritt“ zur Verbesserung des Handels zwischen den beiden Ländern. „Dies ist ein sehr wichtiger Schritt für die uruguayische Landwirtschaft, da wir auf diese Weise die Ausfuhren in den weltweit größten Importeur dieses Produkts konsolidieren. Wir freuen uns über die Möglichkeit, die ersten Ernten nach China schicken zu können“, erklärte er.

Das Abkommen umfasst einundzwanzig Unternehmen, die berechtigt sein werden, Sorghum sowohl für den menschlichen als auch für den tierischen Verzehr nach China zu exportieren. In diesem Sinne begrüßte der chinesische Botschafter in Uruguay, Wang Gang, die Fortschritte bei der Verschiffung beider Arten von Kulturpflanzen: „Ich freue mich, dass neben der Viehhhirse auch die Sorghumhirse für den menschlichen Verzehr einbezogen wird, denn die Nachfrage nach Sorghum für die Herstellung von Alkohol ist astronomisch“, sagte er. Außerdem bezeichnete er den November als „goldenen Monat“ für die Handelsbeziehungen Uruguays mit China, nachdem zu Beginn des Monats die Ausfuhren der Fleischverpackungsfabrik „La Trinidad“ und diesmal auch die von Sorghum genehmigt worden waren.

Der Außenhandelsbericht der Investitions-, Export- und Imageförderungsagentur Uruguay XXI zeigt, dass sich der Auslandsumsatz des südamerikanischen Landes im Jahr 2021 auf 11,549 Milliarden US-Dollar beläuft. „Im Jahr 2021 erfolgte der Anstieg der Exporte vor dem Hintergrund steigender Rohstoffpreise, die von China stark nachgefragt werden“, heißt es in dem Dokument. Im vergangenen Jahr beliefen sich die Verkäufe nach China auf 3,277 Milliarden US-Dollar, was achtundzwanzig Prozent der gesamten Ausfuhren Uruguays entspricht. Einige der Waren, die dorthin gingen, sind Rindfleisch, Zellulose und Soja.

Dieser Schritt zwischen China und Uruguay ist Teil des Wunsches von Lacalle Pou, sein Land der Welt zu öffnen, und der Aufnahme von Verhandlungen zwischen den beiden Ländern zur Formalisierung eines Freihandelsabkommens, die der Präsident am 13. Juli angekündigt hat. Zuvor hatten beide Parteien eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, die zu einem „positiven Ergebnis“ kam. „Wir sind davon besessen, den Mercosur (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) für die Welt zu öffnen. Wir haben sehr laut gesagt, dass Uruguay sich der Welt öffnen und Freihandelsabkommen abschließen wird“, so der Präsident.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.