Peru erlebt einen Agro-Export-Boom

agro

Das südamerikanische Land Peru erlebt einen regelrechten "Agrarexport-Boom" mit Rekordzahlen, die bereits die Daten vor der Corona-Pandemie übertreffen (Foto: mincetur)
Datum: 11. Januar 2022
Uhrzeit: 13:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Peru erlebt einen regelrechten „Agrarexport-Boom“ mit Rekordzahlen, die bereits die Daten vor der Corona-Pandemie übertreffen. „Wir erleben einen Agrarexport-Boom und die Regionen des Landes spüren, dass die Welt ihre landwirtschaftlichen Produkte nachfragt“, so Roberto Sánchez, Minister für Außenhandel und Tourismus. Laut Sánchez zeigen diese Zahlen „makroökonomische Stabilität“ und „wir werden die Ausfuhren von 2020 und sogar die von 2019 übertreffen“. Das Nachbarland von Ecuador, Kolumbien, Brasilien, Bolivien und Chile hat in diesem Jahr seine Führungsposition in Lateinamerika als das Land mit dem höchsten Anteil an nicht-traditionellen Exporten, d.h. Exporten, die nicht aus Mineralien oder Kohlenwasserstoffen bestehen, gefestigt und im vergangenen September einen Rekordwert von fast 1,6 Milliarden US-Dollar erreicht. Das Land ist zum Beispiel weltweit führend in der Blaubeerproduktion und schloss das Jahr 2021 mit einem Anstieg der Exporte dieses Produkts um 120,8 Prozent gegenüber September 2019 ab. Lieferungen von Avocados, Spargel oder Quinoa sind ebenfalls Teil des Nahrungsmittelkorbs, den das Andenland in die Welt schickt.

Weit weniger positiv äußerte sich Sánchez zu den Zahlen für den Tourismus, der durch den Ausbruch der Rinderpest und die Schließung der internationalen Grenzen stark betroffen ist. Vor der Pandemie besuchten bis zu vier Millionen internationale Touristen Peru, aber mit Covid sank diese Zahl auf 400.000 und auch der Inlandstourismus ging um das Vierfache zurück. Der drastische Rückgang der Touristenzahlen hat sich negativ auf die Wirtschaft des Landes ausgewirkt und zum Verlust von Arbeitsplätzen in einer so vielfältigen Kette wie dem Tourismussektor geführt: Reisebüros, Träger, Restaurants, Hotels, Verkehrsmittel und Fremdenführer sind davon stark betroffen. Der Tourismussektor leistete 2019 den drittgrößten Beitrag zum peruanischen Bruttoinlandsprodukt (BIP).

Um diese Situation zu verbessern, fördert das Land gemeinsam mit den lokalen Gemeinschaften Pläne zur Reaktivierung des Sektors und der Minister kündigte an, dass die Einführung steuerlicher Anreize in Betracht gezogen wird. „Wir sind der Meinung, dass wir zusammen mit dem Ministerium für Wirtschaft und Finanzen und dem Exekutivausschuss für Tourismus ein Paket von Steueranreizen prüfen, das diese Bemühungen des Sektors begleiten kann“, bekräftigte Sánchez. Darüber hinaus wurden in der zweiten Jahreshälfte 2021 Kreditprogramme durchgeführt, um 1.010 kleine und mittlere Unternehmen des Tourismussektors mit rund neunzehn Millionen US-Dollar zu unterstützen und so den Sektor zu reaktivieren. Auch die Fremdenführer und die Handwerkszunft wurden mit verschiedenen Plänen unterstützt, die darauf abzielen, die durch die Pandemie verursachte Armut im Lande zu lindern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.