Abtreibung in Ecuador: Neues Gesetz in Fällen von Vergewaltigung

aborto-1

In Ecuador ist ein vorzeitiger Schwangerschaftsabbruch bis zur 28. Woche bei Vergewaltigung für Frauen über 18 Jahren und ohne zeitliche Begrenzung für Mädchen, Jugendliche und Frauen mit Behinderungen möglich (Foto: Ministerio)
Datum: 12. Januar 2022
Uhrzeit: 14:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Ecuador ist ein vorzeitiger Schwangerschaftsabbruch bis zur 28. Woche bei Vergewaltigung für Frauen über 18 Jahren und ohne zeitliche Begrenzung für Mädchen, Jugendliche und Frauen mit Behinderungen möglich. Dies haben sechs Abgeordnete der Kommission für Justiz und Staatsaufbau der ecuadorianischen Nationalversammlung am 10. Januar beschlossen. Der Gesetzgebungsausschuss trat zusammen, um den Bericht über den Entwurf eines organischen Gesetzes zur Regelung des Schwangerschaftsabbruchs bei Mädchen, Jugendlichen und Frauen infolge einer Vergewaltigung zu erörtern. Das nun so genannte „Ley Orgánica“, das die freiwillige Unterbrechung der Schwangerschaft für Mädchen, Jugendliche und Frauen, die Opfer einer Vergewaltigung wurden, garantiert, muss bis zum 25. Januar einer zweiten und abschließenden Debatte unterzogen werden, da sich der Schwerpunkt der Norm geändert hat. Die Änderung ist das Ergebnis eines Konsenses über den rechtlichen Status des Schwangerschaftsabbruchs. Der Gesetzgeber war der Ansicht, dass Abtreibung kein Recht ist und änderte daher den Namen des Gesetzes.

Der zur Debatte stehende Gesetzesentwurf geht auf ein Urteil des ecuadorianischen Verfassungsgerichts vom April 2021 zurück. Ziel dieser Gesetzesinitiative ist es, das Recht von Frauen, Mädchen und Jugendlichen auf einen legalen und freiwilligen Schwangerschaftsabbruch im Falle einer Vergewaltigung zu schützen und zu kontrollieren, wobei ihre Würde, ihre Unabhängigkeit und die Ausübung der in internationalen Instrumenten anerkannten Grund- und Menschenrechte gewährleistet werden sollen. Die zweite Debatte über den Gesetzentwurf wird voraussichtlich im Laufe des Montags, 17. Januar, stattfinden und die Abstimmung über den von der Gesetzgebungskommission vorgelegten Bericht wird voraussichtlich am Mittwoch, 12. Januar, stattfinden. Die legislative Abstimmung über den angenommenen Text könnte zwischen dem 20. und 25. Januar erfolgen.

Im südamerikanischen Land ist der Schwangerschaftsabbruch seit vierundachtzig Jahren aus zwei Gründen legal: wenn das Leben oder die Gesundheit der schwangeren Frau gefährdet ist und wenn die Schwangerschaft das Ergebnis der Vergewaltigung einer geistig behinderten Frau ist. Im Juli 2019 reichten zivilgesellschaftliche Organisationen für das Recht auf Frauenrechte eine Klage wegen der Verfassungswidrigkeit der Artikel des ecuadorianischen Strafrechts ein, die die Kriminalisierung der Abtreibung betreffen. Am 28. April 2021 entschied das Verfassungsgericht zugunsten der Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs bei Vergewaltigung und wies das Büro des Ombudsmanns an, der Nationalversammlung einen Gesetzentwurf vorzulegen, der bis zum 28. Dezember 2021 beraten und verabschiedet werden sollte.

Das Urteil des Verfassungsgerichts erklärt, dass es ungerecht ist, Frauen, die im Falle einer Vergewaltigung abgetrieben haben, unabhängig von ihrer geistigen Leistungsfähigkeit zu inhaftieren. Er erinnert daran, dass die früher strafrechtlich verfolgte Einschränkung des Schwangerschaftsabbruchs die Frauen nicht davon abgehalten hat, eine Abtreibung vorzunehmen, sondern sie im Gegenteil einem größeren Risiko ausgesetzt hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!