Ständige Auffrischungsdosen werden Corona-Pandemie nicht beenden

virus

Omicron ist das sich am schnellsten verbreitende Virus in der Geschichte (Foto: Geovana Albuquerque/Agência Saúde DF)
Datum: 12. Januar 2022
Uhrzeit: 15:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ständige Auffrischungsdosen werden die Corona-Pandemie nicht beenden. Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnten am Dienstag (11.) davor, ständig Auffrischungsdosen zu verabreichen und forderten Impfstoffe, die eine Übertragung besser verhindern. „Eine Impfstrategie, die auf wiederholten Auffrischungsdosen der ersten Impfstoffe beruht, ist wahrscheinlich weder angemessen noch durchführbar“, erklärte die mit der Überwachung der Coronavirus-Impfstoffe beauftragte Expertengruppe. Darüber hinaus sind diese Experten der Ansicht, „dass Covid-19-Impfstoffe mit hoher Wirkung in Bezug auf die Übertragung und die Verhinderung von Infektionen sowie die Verhinderung schwerer Formen der Krankheit und des Todes erforderlich sind und entwickelt werden sollten“.

Etwas mehr als sechs Wochen nach seiner Entdeckung in Südafrika stimmen die Daten aus mehreren Ländern in zwei Punkten überein: Ômicron – das in die WHO-Kategorie der besorgniserregenden Varianten fällt – wird viel schneller übertragen als die bisher dominierende Variante Delta und scheint weniger schwere Formen der Krankheit zu verursachen. „Es besteht jedoch Bedarf an mehr Daten über die Wirksamkeit des Impfstoffs, insbesondere im Hinblick auf Krankenhausaufenthalte, schwere Formen der Krankheit und Todesfälle“, so die WHO-Experten. Wichtig ist, dass nicht bekannt ist, ob dieser scheinbar geringere Schweregrad auf die intrinsischen Merkmale der Variante zurückzuführen ist oder ob er mit der Tatsache zusammenhängt, dass er Populationen betrifft, die bereits teilweise durch den Impfstoff oder durch eine frühere Infektion immunisiert sind.

Dennoch breitet sich Omicron in vielen Ländern rasch aus und die Zahl der Fälle verdoppelt sich alle zwei bis drei Tage, was bei früheren Stämmen nicht der Fall war. Die Mutationen dieser Variante scheinen es ihr zu ermöglichen, die Immunität von Antikörpern gegen das Virus zu verringern. Die Folge: Es kann wahrscheinlich eine große Zahl von Geimpften kontaminieren und Menschen, die bereits mit dem ursprünglichen Sars-CoV-2 infiziert waren, erneut infizieren. WHO-Experten fordern dringend eine Aktualisierung der Zusammensetzung der Impfstoffe, um sicherzustellen, dass sie besser vor Krankheiten schützen und weiterhin die von der Organisation festgelegten Kriterien erfüllen, einschließlich des Schutzes vor schweren Formen von Covid.

Die Organisation will die Pandemie noch in diesem Jahr beenden. Um dies zu erreichen, müssten alle Länder bis Mitte 2022 siebzig Prozent der Bevölkerung geimpft haben. Doch dieses Ziel ist noch lange nicht erreicht. Weltweit wurden mehr als acht Milliarden Impfdosen gegen Covid in mindestens zweihundertneunzehn Ländern oder Territorien verabreicht, weit über elf Milliarden Impfdosen sind für das 70-Prozent-Ziel allerdings nötig.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!