Lateinamerika: Schwerster Rückgang der Menschenrechte seit Jahrzehnten

brasil-protest

1.500 Indigene protestierten in Brasilia gegen die Verfassungsänderung PEC 215, die ihre Rechte bedroht (Foto: Fabio Nascimento / Mobilização Nacional Indígena)
Datum: 14. Januar 2022
Uhrzeit: 18:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angriffe auf die Unabhängigkeit der Justiz, die Pressefreiheit und die Zivilgesellschaft bilden ein beunruhigendes Panorama, das vom „schwersten Rückschlag seit Jahrzehnten“ für die Menschenrechte in Lateinamerika zeugt. Dies geht aus dem am Donnerstag (13.) veröffentlichten „Weltbericht 2022“ der
Nichtregierungsorganisation „Human Rights Watch“ (HRW) hervor. „Diese Verschlechterung kommt inmitten der COVID-19-Pandemie, die die Region an allen Fronten herausgefordert hat, aber auch bestimmten Regierungen die Gelegenheit bot, willkürliche Maßnahmen zu ergreifen“, so die Menschenrechtsorganisation in einem Abschnitt ihres Jahresberichts mit dem Titel „Lateinamerika: Alarmierende Rückschläge für die Grundfreiheiten“. „Die COVID-19-Pandemie war ein wunderbarer Vorwand für autoritäre Führer, um restriktive Maßnahmen zu ergreifen, die sie ohnehin ergreifen wollten“, eklärte die amtierende Direktorin von „HRW“ für Amerika, Tamara Taraciuk.

In Bezug auf das kommunstische Kuba äußert sich „HRW“ besorgt über „systematische Übergriffe gegen Kritiker und Künstler, einschließlich willkürlicher Verhaftungen, Misshandlung von Gefangenen und missbräuchlicher Strafverfolgung“ nach den Massendemonstrationen vom 11. Juli. „Das kubanische Regime hat mit brutaler Unterdrückung reagiert. Wir haben systematische Fälle von willkürlichen Verhaftungen dokumentiert, mehr als tausend Menschen wurden während der Proteste im Juli festgenommen. Wir haben Vorwürfe der Misshandlung von Gefangenen und auch Strafverfahren ohne jegliche Garantien für ein ordnungsgemäßes Verfahren dokumentiert“, klagt Taraciuk.

Im Falle Nicaraguas prangert „HRW“ an, dass die Präsidentschaftswahlen vom 7. November „ohne die geringsten demokratischen Garantien“ durchgeführt wurden, nachdem die Behörden zuvor sieben konkurrierende Kandidaten des Präsidenten und damaligen Kandidaten für die Wiederwahl, Daniel Ortega, festgenommen und viele von ihnen „wochen- oder monatelang unter missbräuchlichen Bedingungen in „Isolationshaft gehalten“ hatten. „In Nicaragua herrscht eine eklatante Diktatur, wie sie im vergangenen Jahr durch die Barbarei vor den Präsidentschaftswahlen, die eine absolute Farce waren, deutlich wurde“, so Taraciuk. Dieser Mangel an Garantien wiederholte sich zwei Wochen später in Venezuela, wo am 21. November Regionalwahlen stattfanden, bei denen die Pro-Chávez-Kandidaten in einem von Unregelmäßigkeiten geprägten Wahlprozess gewannen, die von dem EU-Beobachterteam angeprangert wurden. Die EU-Mission kam zu dem Schluss, dass einige politische Gegner willkürlich von der Kandidatur für öffentliche Ämter ausgeschlossen wurden, dass es einen ungleichen Zugang zu den Medien gab und dass die Unabhängigkeit der Justiz und die Achtung der Rechtsstaatlichkeit fehlten, was die Transparenz und Unparteilichkeit der Wahlen beeinträchtigte.

Gleichzeitig stellt „HRW“ fest, dass die Regierungen von El Salvador und Mexiko ständige antidemokratische Angriffe auf die anderen Regierungszweige und die Medien durchführen. In El Salvador hat die Regierung Nayib Bukele die Richter des Obersten Gerichtshofs ersetzt. Die neuen Mitglieder des obersten Justizorgans beschlossen, dass der Präsident für eine Wiederwahl kandidieren kann, obwohl die Verfassung dies verbietet. Die Regierung schlug auch ein Gesetz über „ausländische Agenten“ vor, das die Arbeit unabhängiger Journalisten und Nichtregierungsorganisationen (NRO), die Mittel aus dem Ausland erhalten, stark einschränken könnte. „Wir sind besorgt über reine und harte Diktaturen wie Nicaragua, Kuba und Venezuela, aber auch über diese Versuche von Führern, die demokratisch gewählt wurden und, einmal an der Macht, die Rechtsstaatlichkeit schwächen“, bekräftigte Taraciuk. In Mexiko hat Präsident Andrés Manuel López Obrador im November letzten Jahres ein Abkommen in Kraft gesetzt, das den Arbeiten Vorrang einräumt, die die Regierung als Grundpfeiler seiner Verwaltung festgelegt hat. Dem HRW-Bericht zufolge wird diese Maßnahme dazu führen, dass Genehmigungen für diese Arbeiten „automatisch erteilt werden, ohne dass die erforderlichen Studien durchgeführt werden“, so dass sie „von den Regeln der Transparenz ausgenommen sind“ und die Kontrolle durch die Presse erschwert wird.

Der HRW-Bericht erwähnt auch den brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro, der laut HRW „die demokratische Regierung in Brasilien bedroht, indem er versucht hat, das Vertrauen in das Wahlsystem, die Meinungsfreiheit und die Unabhängigkeit der Justiz zu untergraben“. Der brasilianische Präsident hat versucht, die Glaubwürdigkeit des Wahlsystems zu untergraben, indem er behauptete, dass die elektronische Stimmabgabe „betrugsanfällig“ sei, ohne dafür Beweise zu liefern. Die Hauptkritik an Bolsonaro bezieht sich jedoch auf seinen unberechenbaren Umgang mit der Pandemiekrise, denn nach Ansicht von „HRW“ hat Bolsonaro weiterhin Gesundheitsempfehlungen gegen die Coronavirus-Pandemie „ignoriert“ und „unwirksame Medikamente“ gegen COVID-19 gefördert. Tamara Taraciuk machte deutlich, dass es für HRW „unerlässlich ist, die Arbeit der Richter in Brasilien zu unterstützen, die es gewagt haben, Bolsonaros Exzessen Einhalt zu gebieten“.

Die Proteste in Kolumbien zwischen April und Juli letzten Jahres, bei denen 84 Menschen starben – 25 durch Polizeieinsätze getötet -, sind auch Gegenstand eines Berichts von „Human Rights Watch“, in dem darauf hingewiesen wird, dass die Regierung „noch keine wesentlichen Schritte zur Reform ihrer Polizei unternommen hat“. „HRW“ zufolge „lösten Polizeibeamte wiederholt und willkürlich friedliche Demonstrationen auf und setzten exzessive, oft brutale Gewalt ein, darunter auch scharfe Munition und geschlechtsspezifische Gewalt“. „Kolumbien ist das einzige Land in Lateinamerika, in dem die Polizei dem Verteidigungsministerium unterstellt ist, was es oft schwierig macht, zwischen militärischen und polizeilichen Aufgaben zu unterscheiden“, sagte Taraciuk. „HRW“ fügt hinzu, dass trotz der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der Regierung und der FARC-Guerilla im Jahr 2016 „konfliktbezogene Gewalt neue Formen angenommen hat und Übergriffe durch bewaffnete Gruppen – einschließlich Tötungen und Massaker sowie massenhafte Zwangsvertreibungen – in abgelegenen Gebieten des Landes im Jahr 2021″ zugenommen haben.

In Haiti, so der Bericht, führt das Zusammenspiel mit staatlichen Akteuren dazu, dass die Bevölkerung durch die ausufernde Gewalt immer größerer Bandengruppen weiter bestraft wird. „HRW“ stellt in ihrem Bericht über Lateinamerika fest, dass die von etwa 95 bewaffneten Banden verursachte Unsicherheit im Jahr 2021 zur Vertreibung von 19.100 Menschen im Großraum Port-au-Prince geführt hat. „HRW“ ist auch sehr besorgt über die „endemische Gewalt“ gegen Frauen in Argentinien, da dies eine der „dauerhaftesten“ Menschenrechtsverletzungen darstellt. Die Organisation erinnerte daran, dass es im Jahr 2020 insgesamt 251 Frauenmorde gab, von denen nur vier vor Gericht verurteilt wurden. Was das Recht auf Abtreibung angeht – das in diesem Land seit der Verabschiedung eines Gesetzes durch den Kongress im Dezember 2020 legal ist -, so ist seine Ausübung weiterhin eine „Herausforderung“ und es gibt „Hindernisse“ beim Zugang zum Schwangerschaftsabbruch, warnt „HRW“.

In Ecuador geben die schlechten Haftbedingungen und die Gewalt, die willkürliche Anwendung von Gewalt durch die Sicherheitskräfte, die Beschränkungen des Zugangs zu reproduktiver Gesundheit für Frauen und Mädchen und der begrenzte Schutz der Rechte von Kindern und Flüchtlingen weiterhin Anlass zur Sorge. Die Menschenrechtsorganisation konzentriert sich auf die Situation in den Gefängnissen des Landes, die durch „schlechte Bedingungen, Gewalt, unzureichende Gesundheitsversorgung und langfristige Probleme“ gekennzeichnet ist. „Human Rights Watch“ stellt fest, dass mehr als 600 Insassen an AIDS-19 erkrankt sind und einige von ihnen starben. Besonders besorgt ist „Human Rights Watch“ über die explosive Situation in den ecuadorianischen Gefängnissen, die im Jahr 2021 die gewalttätigsten Episoden in ihrer Geschichte erlebten, mit aufeinanderfolgenden Schlägereien, bei denen 80 Menschen im Februar, 119 im September und weitere 68 im November starben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!