Brasilien: „Twitter“ kündigt Option zur Meldung von Desinformationen an

twitter

Die Ankündigung erfolgt fast zwei Wochen, nachdem das Thema auf der Plattform selbst in die Kritik geraten war (Foto: TwitterBrasil)
Datum: 17. Januar 2022
Uhrzeit: 18:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Mikroblogging-Dienst „Twitter“ gab am Montag (17.) bekannt, dass er in Brasilien, Spanien und auf den Philippinen einen Mechanismus eingeführt hat, um Inhalte zu melden, die möglicherweise gegen seine Regeln für irreführende Informationen verstoßen. Derzeit läuft die Möglichkeit der Berichterstattung nur in den USA, Südkorea und Australien (seit August letzten Jahres im Testbetrieb). Zur Wahl Brasiliens, Spaniens und der Philippinen für die Ausweitung des Meldemechanismus sagte „Twitter“, man habe diese Länder ausgewählt, weil man „Lehren aus einer kleinen, aber geografisch vielfältigen Reihe von Regionen – einschließlich solcher, in denen Englisch nicht die erste Sprache ist – ziehen wolle, bevor man das Tool weltweit verfügbar mache“. „Zusätzlich – und parallel zu unseren bestehenden Maßnahmen zu früheren zivilen Ereignissen – wird die Tatsache, dass 2022 ein Wahljahr in Brasilien und den Philippinen sowie ein Zwischenwahljahr in den Vereinigten Staaten ist, dazu beitragen, zu bewerten, wie dieses Berichterstattungsinstrument in Zeiten großer ziviler Ereignisse genutzt werden kann“, betonte die Plattform in einer Erklärung.

Die Ankündigung erfolgt fast zwei Wochen, nachdem das Thema auf der Plattform selbst in die Kritik geraten war. Der Hashtag „#TwitterApoiaFakeNews“ stand an erster Stelle der meistkommentierten Themen in Brasilien, wobei „Twitter“ aufgefordert wurde, strenger gegen Fehlinformationen vorzugehen, insbesondere im Zusammenhang mit der Pandemie. Einer der Punkte, die von der Nutzerbewegung angesprochen wurden, war die Tatsache, dass „Twitter“ in Brasilien immer noch nicht die Möglichkeit bietet, Beiträge mit falschen Nachrichten über Covid-19 zu melden. Damals erklärte „Twitter“, dass die Ausweitung des Tests und die eventuelle Einführung des Tools zur Meldung falscher Nachrichten über Covid-19 in anderen Ländern von den Ergebnissen abhängen würde.

Die Kampagne stellte auch die Überprüfung von Bolsonaro-Konten in Frage, die irreführende Inhalte über die Impfung gegen die Krankheit verbreiteten, darunter auch solche, gegen die der Oberste Gerichtshof (STF) wegen Fake News ermittelt. Einer der angeführten Fälle ist der der bolsonaristischen Bloggerin Barbara Destefani, die kürzlich ein Prüfsiegel der Plattform erhalten hat. In der Erklärung führt Twitter an, dass es sich verpflichtet hat, „die Twitter-Konten der Menschen zu betrachten“, um „die Gespräche und Herausforderungen im Zusammenhang mit Fehlinformationen in unserem Dienst zu verstehen“.

Details zur Politik

In der am Montag veröffentlichten Erklärung betonte „Twitter“ auch, dass mehr als fünfzig Prozent der Inhalte, die gegen seine Regeln verstoßen, vor allem in Bezug auf Covid-19, bürgerliche Integrität und synthetische und manipulierte Medien, „von automatischen Systemen identifiziert werden“ und dass „der größte Teil des Restes durch die laufende Überwachung unserer internen Teams oder unsere Arbeit mit vertrauenswürdigen externen Partnern identifiziert wird“. Die Plattform teilte auch mit, dass sie seit der Einführung des Mechanismus im Test 3,73 Millionen Meldungen erhalten hat, die sich auf 1,95 Millionen verschiedene Tweets beziehen, die von 64.000 verschiedenen Konten gepostet wurden, dass sie aber andererseits nicht auf alle eingegangenen Meldungen reagieren kann, „da wir nicht in der Lage sind, auf jede einzelne zu antworten“. In einem weiteren Auszug betonte „Twitter“, dass weniger als zehn Prozent der von ihren Teams analysierten Tweets Verstöße gegen die Richtlinien darstellten und dass das Tool zusätzliche Vorteile wie die Stärkung der Nutzer bietet. „Wir hoffen, dass das Whistleblower-Tool unseren Teams helfen wird, neue Narrative und Trends bei Fehlinformationen in großem Umfang besser zu verstehen und dazu beitragen wird, unsere Fähigkeit zu verbessern, irreführende Inhalte auf Twitter in Echtzeit zu erkennen“, so das soziale Netzwerk abschließend.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!