Präsidentschaftswahlen in Brasilien: Bevölkerung wird mit Desinformationen bombardiert

hai-2

Weniger als vier Tage vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen (30. Oktober) werden die Brasilianer mit Desinformationen bombardiert (Foto: CEPAL)
Datum: 26. Oktober 2022
Uhrzeit: 08:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Weniger als vier Tage vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen (30. Oktober) werden die Brasilianer mit Desinformationen bombardiert. Anhänger von Bolsonaro und Lula verbreiten in den sozialen Medien alle möglichen Gerüchte ohne Grundlage oder Beweise. Die Meldungen über falsche Angaben durch das Wahlgericht haben in diesem Jahr im Vergleich zu den Kommunalwahlen 2020 um 1.671 Prozent zugenommen. In den sozialen Medien wird fälschlicherweise behauptet, der linke Kandidat Luiz Inácio Lula da Silva wolle im Falle seiner Wahl Kirchen schließen und Jungen erlauben, in öffentlichen Schulen dieselben Toiletten zu benutzen wie Mädchen. Es gibt auch falsche Behauptungen, dass der rechtsgerichtete Präsident Jair Messias Bolsonaro Kannibalismus und Pädophilie gestanden hat. Die Flut von Falschmeldungen veranlasste die Wahlbehörden in der vergangenen Woche zu einer Maßnahme, die viele Experten als die strengsten Einschränkungen der Meinungsfreiheit bezeichnen, die es in dieser jungen Demokratie je gab. Es ist ein Dilemma, das die sozialen Medien auf der ganzen Welt aufwerfen und Brasilien hat eine harte Haltung eingenommen. Experten sind der Meinung, dass die Behörden damit Zweifel an ihrem Engagement für die Meinungsfreiheit aufkommen lassen.

„Was in Brasilien mit Facebook, YouTube und anderen Plattformen geschieht, ähnelt sehr dem, was in den Vereinigten Staaten bei den Wahlen 2020 passiert ist“, analysierte Vicky Wyatt, Kampagnendirektorin von SumOfUs, einer in den USA ansässigen Organisation. „Ein Einzelner kann etwas posten, das nicht viel Aufmerksamkeit erregt, aber mit der Zeit wird es herausgefiltert und hat schließlich negative Folgen“. Generell gilt, dass konservative Sender mehr Inhalte und mehr Unwahrheiten verbreiten. Laut Statistiken des Igarape-Instituts wurden die rechtsextremen YouTube-Kanäle in den acht Tagen vor und nach der ersten Runde am 2. Oktober 99 Millionen Mal aufgerufen, während die der Linken 28 Millionen Besucher hatten. Politische Analysten und die Opposition befürchten, dass Bolsonaros Internetmaschine ihm helfen wird, die Ergebnisse anzufechten – wenn er verliert -, indem er falsche Betrugsvorwürfe verbreitet. Das Oberste Wahlgericht, die oberste Wahlbehörde des Landes, kündigte am Donnerstag an, dass es „falsche oder aus dem Zusammenhang gerissene“ Inhalte verbieten werde, die „die Integrität des Wahlprozesses beeinträchtigen“ könnten. In den Tagen vor der Abstimmung haben Medien wie YouTube und Meta (Facebook) nur eine Stunde Zeit – viel weniger als in der Vergangenheit – um alle problematischen Inhalte zu entfernen. Plattformen, die diese Frist nicht einhalten, können mit einer Geldstrafe von bis zu 28.000 US-Dollar pro Stunde belegt und auch für bis zu 24 Stunden gesperrt werden.

Der Präsident des Wahlgerichts, der Richter/Minister des Obersten Gerichtshofs Alexandre de Moraes, sagte, dass „die Aggressivität dieser Informationen und Hassreden“ die Maßnahme rechtfertigten. Generalstaatsanwalt Augusto Aras, der von Bolsonaro ernannt wurde und als Verbündeter des Präsidenten gilt, bat den Obersten Gerichtshof, die Maßnahme zu überdenken, da sie verfassungswidrig sei. Er argumentierte, dies stelle eine „Vorzensur“ dar und verletze die Meinungsfreiheit und das Recht, zu informieren und informiert zu werden. Der Oberste Gerichtshof hat sich am Dienstag (25.) mit dem Antrag befasst. Das Wahlgericht verbot auch bezahlte Wahlwerbung im Internet an den beiden Tagen vor und nach der Wahl. Die Maßnahmen verärgerten viele Bolsonaro-Anhänger. Andere sagen, sie seien durch das Ausmaß des schmutzigen Krieges, der im Internet geführt wird, gerechtfertigt. Die Desinformation ist radikaler – und organisierter – als im Präsidentschaftswahlkampf 2018, als rechtsextreme Gruppen beschuldigt wurden, Desinformationen zu verbreiten, um Bolsonaro zu begünstigen. „Was 2018 passiert ist, war ein Kinderspiel. Es war etwas Ehrlicheres, in dem Sinne, dass sie ideologisch an das glaubten, was passierte und Kanäle schufen, um Teil des Gesprächs zu sein“, erklärte Guilherme Felitti, Gründer von Novelo Data, einem Unternehmen, das mehr als 500 konservative YouTube-Kanäle überwacht.

Einige dieser Kanäle haben sich zu einem Geschäft entwickelt, das durch Werbung und Spenden der wachsenden Zahl von Nutzern finanziert wird. Mehrere ihrer Schöpfer haben in diesem Jahr für ein öffentliches Amt kandidiert. Enzo Leonardo Suzi, besser bekannt unter seinem YouTube-Namen Enzuh, ist einer von ihnen. Er startete seinen Kanal im Jahr 2015. Als Bolsonaro seine Kampagne startete, nutzte Suzi seinen YouTube-Kanal, um mehrere WhatsApp-Gruppen einzurichten, darunter eine mit dem Namen „Meme Factory“, um Bolsonaros vermeintliche Rivalen zu kritisieren: Bürgermeister, Gouverneure und sogar de Moraes, den Richter am Obersten Gerichtshof. Er wurde für schuldig befunden und fünfmal wegen Verleumdungsvorwürfen zu einer Geldstrafe von bis zu 50.000 Reais (fast 10.000 Dollar) verurteilt. Er ist auch eines der Ziele einer Untersuchung des Obersten Gerichtshofs über die Verbreitung von Fake News. Die Behörden bemühen sich, die Flut von Desinformationen in den sozialen Medien einzudämmen, aber obwohl sie besser vorbereitet sind als 2018, sind die Inhalte und neuen Plattformen schwerer zu kontrollieren. „Ich dachte an YouTube wie an ein Spiel“, sagte Suzi gegenüber „The Associated Press“. „Mein Plan war es von Anfang an, ein Agent Provocateur zu sein, korrupte Mafiosi zu verfluchen, verklagt zu werden und dies zu nutzen, um zu wachsen. Seine WhatsApp- und Instagram-Konten wurden gesperrt, nicht jedoch sein YouTube-Kanal, auf dem er weiterhin täglich Beiträge veröffentlicht. Er kandidierte als Abgeordneter für den Bundesstaat, scheiterte jedoch in diesem Monat an der Wahl zum Abgeordneten.

Bolsonaro behauptet seit langem, dass das elektronische Wahlsystem für Betrug genutzt wird, obwohl er dafür nie Beweise vorgelegt hat. Er erinnert daran, dass Hacker einmal in das Computernetz der Wahlkommission eingedrungen sind. Das Wahlgericht wies darauf hin, dass die Hacker keinen Zugang zu Informationen über die Stimmenauszählung hatten. In den Netzen wurden jedoch falsche oder irreführende Informationen über die bei den Wahlen verwendete elektronische Ausrüstung verbreitet.Der Ordem Dourada do Brasil, eine rechtsextreme Organisation, die auf die Zeit der Militärdiktatur von 1964 bis 1985 zurückgeht, veröffentlichte Videos, in denen sie verspricht, „wenn nötig“ in den Krieg zu ziehen. Sie stellt das Wahlsystem in Frage und fordert die Menschen auf, auf die Straße zu gehen und Bolsonaro zu unterstützen. Auch der Oberste Gerichtshof und einige seiner Richter waren Ziel von Desinformationskampagnen. In einer Veröffentlichung wurde mit Gewalt gegen die Töchter der Richter gedroht. Andere forderten die Abschaffung der Institution.

Im vergangenen Jahr leitete das Gericht eine Untersuchung gegen ein Netzwerk ein, das es beschuldigte, diffamierende Nachrichten und Drohungen gegen Richter zu verbreiten. Die Polizei führte mehr als zwei Dutzend Razzien und Beschlagnahmungen durch. Die Kampagnen von Bolsonaro und Lula prangerten Desinformationskampagnen an und erreichten, dass diese von den Gerichten blockiert oder entfernt wurden. Tai Nalon, Gründer von AosFAtos, einer Agentur zur Überprüfung von Fakten, sagte, die große Herausforderung im Kampf gegen die in den sozialen Medien kursierenden Desinformationen sei es, die richtigen Entscheidungen zu treffen. „Es gibt kein Gesetz, das (Online-)Plattformen regelt oder vorschreibt, wie die Justiz mit ihnen verfahren soll“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!