Würdevoller Tod: Oberster Gerichtshof von Peru entscheidet – Update

tod

Im südamerikanischen Land Peru hat der Fall von Ana Estrada um den Zugang zu einem würdevollen Tod durch Euthanasie die letzte Instanz erreicht (Foto: Ana Estrada)
Datum: 18. Januar 2022
Uhrzeit: 13:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Peru hat der Fall von Ana Estrada um den Zugang zu einem würdevollen Tod durch Euthanasie die letzte Instanz erreicht. In den nächsten Stunden wird die Verfassungs- und Sozialkammer des Obersten Gerichtshofs bekannt geben, ob das Urteil ratifiziert wird, das die Achtung der Entscheidung von Ana Estrada anordnet, einen würdigen Tod zu erreichen. Während der Anhörung erinnerte Estrada daran, dass sie seit ihrem 12. Lebensjahr an einer unheilbaren und fortschreitenden Polymyositis leidet. „Ich fordere nicht, dass sie mich sterben lassen, ich fordere mein Recht, zu wählen, wann ich sterben möchte“, erklärte Ana. Ebenso betonte die Psychologin, dass es sich bei der Bitte um ein Recht auf eigene Entscheidungen handele und es nicht nur darum gehe, wie viel Pflege sie zur Linderung ihrer Krankheit erhalten könne. „Es geht um das Bewusstsein, das ich in Bezug auf das Leben habe. Das Leben ist nicht nur biologisch und biografisch. Deshalb mache ich diese Kampagne für meine Geschichte“, bekräftigte sie.

Der Oberste Gerichtshof hatte im Februar 2021 das Gesundheitsministerium und die soziale Krankenversicherung „Seguro Social de Salud del Perú“ (EsSalud) aufgefordert, Estradas Entscheidung, ihr Leben durch das technische Verfahren der Euthanasie zu beenden, zu respektieren. Das Dokument sieht vor, dass Artikel 112 des für den Fall Ana Estrada geltenden Strafgesetzbuchs nicht anwendbar ist, weshalb diejenigen, die sie bei ihrer Entscheidung unterstützen, nicht strafrechtlich verfolgt werden, sofern dies auf institutionelle Weise praktiziert wird, vorbehaltlich der Kontrolle über deren Rechtmäßigkeit und zu dem von ihr bestimmten Zeitpunkt und Gelegenheit, da sie dies nicht selbst tun kann.

Update

Die Verfassungs- und Sozialkammer des Obersten Gerichtshofs hat die Entscheidung ausgesetzt und wird am 31. Januar mit der Anhörung fortfahren, in der der Antrag der Aktivistin und Psychologin Ana Estrada auf einen würdigen Tod bewertet wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!