Costa Rica: Reiseführer für Touristinnen löst Kontroverse aus

costa-rica

Costa Rica mit seiner unvergleichlichen Flora und Fauna ist der Traum eines jeden Öko-Touristen (Foto: Arturo Sotillo/Flickr/CC)
Datum: 19. Januar 2022
Uhrzeit: 11:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Leitfaden für Touristinnen, der Empfehlungen zu Kleidung, Umgang und Verhalten enthält, hat am Dienstag (18.) in Costa Rica eine Kontroverse ausgelöst und scharfe Kritik an der Regierung hervorgerufen. Obwohl der Leitfaden bereits seit Juni 2021 im Umlauf ist, wurde er erst am Montag in den sozialen Netzwerken und in den Medien massiv verbreitet. Hintergrund ist ein sexueller Übergriff auf zwei europäische Touristinnen, der sich letzte Woche am Strand von Puerto Viejo in der costaricanischen Karibik ereignet hat. Das Dokument enthält Empfehlungen für Touristinnen wie: „Kleiden Sie sich wie die Einheimischen, um nicht aufzufallen“, vermeiden Sie es, „nachts allein zu gehen“, „behalten Sie die persönliche Kontrolle“, wenn Sie alkoholische Getränke trinken, und „seien Sie vorsichtig mit den Botschaften, die eine freundliche oder vertrauensvolle Haltung erzeugen kann“. Zu den Organisationen, die den Leitfaden für bewährte Praktiken im Tourismus abgelehnt haben, gehört „UNIDAS Talamanca“, die den Text als „Reviktimisierung“ bezeichnet.

„Wir lehnen das fahrlässige Handeln der Regierung ab, die durch ihre Institutionen die Schuld für sexuelle Übergriffe den Opfern zuschiebt, mit Empfehlungen, die darauf abzielen, unsere körperliche Autonomie einzuschränken, einschließlich solcher, die sich auf die Art und Weise beziehen, wie wir uns kleiden, wann wir ausgehen, welchen Alkohol wir konsumieren usw.“, so die Organisation. Demnach enthält das Dokument „zutiefst viktimisierende“ Maßnahmen, die „die strukturelle Gewalt reproduzieren und rechtfertigen, unter der Frauen tagtäglich leiden“. „Einmal mehr müssen wir bekräftigen, dass Aggressionen niemals in der Verantwortung des Opfers liegen werden. Wer etwas anderes unterstellt, nährt das Klischee, dass bei einem sexuellen Übergriff das Verhalten der Frau überprüft werden muss“, beklagte „UNIDAS Talamanca“. Wie die Regierung erklärte, wurde der Leitfaden von der Nationalen Kommission für Sicherheit im Tourismus (CONSETUR) ausgearbeitet, die sich aus dem Ministerium für öffentliche Sicherheit, dem costaricanischen Tourismusinstitut (ICT), der Staatsanwaltschaft, der Ermittlungsbehörde, der US-Botschaft und der Nationalen Tourismuskammer zusammensetzt und vom Nationalen Fraueninstitut (Inamu) überprüft wurde.

Zwischen Januar und Oktober 2021 gab es nach Angaben des costaricanischen Sozialversicherungsfonds (CCSS) und des epidemiologischen Überwachungssystems (SISVE) 4.047 Fälle von Gewalt gegen Frauen. Eine nicht namentlich genannte Dänin wurde in der Nacht zum 5. Januar an einem Strand in Puerto Viejo von mehreren nicht identifizierten Männern sexuell missbraucht, nachdem sie ein informelles Transportfahrzeug bestiegen hatte. Nach Angaben der Beobachtungsstelle für geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen, die zur Justiz gehört, gab es im Jahr 2020 rund 8.941 Berichte über Sexualverbrechen gegen Frauen. Die Daten für das Jahr 2021 sind noch nicht veröffentlicht worden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!