Robinho: Brasilianischer Fußballer verliert Berufung gegen Vergewaltigung – Update

alba

Der 100-fache brasilianische Nationalspieler Robinho begann seine Karriere bei Santos (Foto: Robinho - Robson de Souza)
Datum: 20. Januar 2022
Uhrzeit: 15:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der brasilianische Fußballer Robson de Souza „Robinho“ hat seine letzte Berufung gegen eine Verurteilung wegen der Beteiligung an der Gruppenvergewaltigung einer Frau in Mailand im Jahr 2013 verloren. Am Mittwoch (19.) bestätigte der Oberste Gerichtshof in Rom ein früheres Urteil, das den 37-Jährigen zu neun Jahren Gefängnis verurteilt hatte. Im Jahr 2017 wurden Robinho und fünf weitere Brasilianer für schuldig befunden, eine 22-jährige Albanerin in einem Nachtclub vergewaltigt zu haben. Die Verurteilung wurde im Dezember 2020 nach einer Berufung aufrechterhalten. Es ist unwahrscheinlich, dass Robinho seine Strafe verbüßt, da er sich in Brasilien befindet und die brasilianische Verfassung die Auslieferung seiner Staatsbürger verbietet, obwohl Italien beantragen kann, dass er seine Strafe in dem südamerikanischen Land verbüßt.

Der 100-fache brasilianische Nationalspieler Robinho begann seine Karriere bei Santos, bevor er 2005 zu Real Madrid wechselte, wo er in vier Spielzeiten zwei La Liga-Titel gewann. Im Jahr 2008 wechselte er für 32,5 Mio. Pfund (1 Pfund Sterling entspricht 1,36 US-Dollar), die damalige britische Rekordsumme, zu Manchester City, wurde aber im Januar 2010 wieder an Santos ausgeliehen, nachdem er sich in England nicht durchsetzen konnte. Während seiner anschließenden Zeit beim AC Mailand gewann er die Serie A, kehrte aber im August 2014 für ein weiteres Leihgeschäft zu Santos zurück, bevor er im Juli 2015 zum chinesischen Verein Guangzhou Evergrande wechselte.

Nach Ablauf seines sechsmonatigen Vertrags kehrte er nach Brasilien zurück und schloss sich Atletico Mineiro für zwei Jahre an. Danach war er bei zwei türkischen Klubs unter Vertrag, bevor er im Oktober 2020 mit einem Fünfmonatsvertrag zu Santos zurückkehrte. Nachdem seine Verpflichtung jedoch auf Kritik gestoßen war, setzte der brasilianische Klub seinen Vertrag aus, „damit sich der Spieler ausschließlich auf seine Verteidigung in dem laufenden Verfahren in Italien konzentrieren kann“.

Update, 31. Januar

Bei der Staatsanwaltschaft in Mailand (Italien) wurde ein Antrag auf Vollstreckung der Strafe gegen den Fußballspieler Robinho und seinen Freund Ricardo Falco gestellt. Der Akt ist der erste Schritt zum Auslieferungsersuchen und einem gleichzeitigen internationalen Haftbefehl, der in den nächsten Tagen vorgelegt werden soll. Nach der Bundesverfassung von 1988 können gebürtige Brasilianer nicht ausgeliefert werden, aber mit dem internationalen Haftbefehl können die beiden verhaftet werden, wenn sie das Land verlassen. Italien kann bei der brasilianischen Regierung auch beantragen, dass die beiden eine Haftstrafe in einem brasilianischen Gefängnis verbüßen, aber das Strafgesetzbuch schränkt die Anerkennung ausländischer Urteile ein.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!