Brasilien, Guyana und Suriname wollen Energiebündnis – Update

schiff

Schiffe, die Vorräte für eine von Exxon Mobil betriebene Offshore-Ölplattform transportieren, sind am Kai der Guyana Shore Base Inc am Demerara River südlich von Georgetown zu sehen (Foto: defesanet)
Datum: 20. Januar 2022
Uhrzeit: 15:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Staatsoberhäupter von Brasilien, Guyana und Surinam werden in dieser Woche die ersten Schritte zum Aufbau einer Infrastruktur unternehmen, um die Energie und die natürlichen Ressourcen der Nachbarländer in Südamerika besser zu nutzen. Präsident Jair Messias Bolsonaro wird am Donnerstag (20.) in Surinam eintreffen und am Freitag gemeinsam mit dem Präsidenten von Surinam nach Guyana reisen, wo die drei über Projekte wie neue Straßen, Brücken und Energieprojekte sprechen wollen, die die Wirtschaft der Region neu gestalten könnten. Der Besuch ist Bolsonaros erste offizielle Reise nach Guyana und Surinam und eine Anerkennung der gemeinsamen Öl- und Gasvorkommen der drei Länder. Zu den Gesprächsthemen gehören eine 1.500 Kilometer lange Straße vom nordbrasilianischen Bundesstaat Roraima zu einem möglichen Tiefseehafen in Guyana und eine 1,2 Kilometer lange Brücke über einen Fluss, der Guyana und Surinam trennt. Im Rahmen eines Energiekorridors zwischen den beiden Ländern sind auch Stromübertragungs- und Glasfaserkommunikationsverbindungen vorgesehen.

Die vorgeschlagene Verbindung würde Projekte im Wert von rund achthundert Millionen US-Dollar umfassen. Die ersten Projekte sollten im Jahr 2020 in Betrieb genommen werden, was sich unter anderem durch die Coronavirus-Pandemie verzögerte. Nach Angaben des brasilianischen Verbands für Infrastruktur und Industrie „Associação Brasileira de Infraestrutura e Indústria“ sollen die Projekte durch private Investitionen und staatliche Zuschüsse finanziert werden. Der zweihundert Millionen US-Dollar teure Hafen, für den Guyana Investoren sucht, könnte sich als Schlüsselprojekt zur Vereinigung der drei Nationen erweisen. Er wäre in der Lage, Importe und Exporte von schwerem Gerät aus der Ölindustrie, Getreide und Containerschiffen zu bewältigen. „Der Tiefseehafen ist ein wichtiger Teil unserer Transformationsagenda und wir wollen, dass Brasilien daran teilnimmt“, erklärte der Außenminister von Guyana, Robert Persaud. „Guyana bietet für weite Teile Nordbrasiliens den kürzesten und schnellsten Zugang zum Atlantik“, fügte er hinzu.

Der Energiekorridor könnte auch eine ehrgeizige 3.000-Megawatt-Stromverbindung zwischen Guyana, Französisch-Guayana, Surinam und Brasilien umfassen. Das Projekt, das den Namen „Arco Norte“ trägt und mit der Interamerikanischen Entwicklungsbank ausgearbeitet wurde, steht auf der Tagesordnung der Präsidenten. Guyana hat seit Jahren die weltweit größten Offshore-Entdeckungen gemacht: zehn Milliarden Barrel förderbares Öl und Gas wurden seit Beginn der Förderung im Jahr 2019 durch ein Konsortium unter Führung der „Exxon Mobil Corp“ bestätigt. Auch Surinam könnte bald mit der ersten Ölförderung in einem Offshore-Becken beginnen, das es sich mit Guyana und Brasilien teilt. Dort bereitet Petrobras in diesem Jahr die erste von vierzehn geplanten Bohrungen vor, die Teil eines 2-Milliarden-Dollar-Budgets für die Exploration der Äquatorialmarine bis 2026 sind.

Update, 21. Januar

Der brasilianische Präsident Jair Messias Bolsonaro hat seinen ersten offiziellen Besuch im benachbarten Guyana am Freitag nach dem Tod seiner Mutter abgebrochen, was bedeutet, dass die Gespräche über ein geplantes südamerikanisches Energiebündnis verschoben werden. Laut Bolsonaro ist Olinda Bonturi Bolsonaro im Alter von 94 Jahren gestorben, die Todesursache gab er nicht preis. „Mit tiefem Bedauern teile ich den Tod meiner lieben Mutter mit. Möge Gott sie in Seiner unendlichen Güte willkommen heißen. In diesem Moment bereite ich mich darauf vor, nach Brasilien zurückzukehren“, so Bolsonaro auf „Twitter“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!