Fake News: Brasilien erwägt Sperrung von „Telegram“

tele

Mindestens elf Länder haben die Plattform bereits blockiert (Foto: Telegram)
Datum: 20. Januar 2022
Uhrzeit: 18:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Um die Auswirkungen von Fake News bei Wahlen zu verhindern, prüft die brasilianische Wahlbehörde gegen die Messaging-App „Telegram“ vorzugehen. Der in Russland entwickelte kostenlose Instant-Messaging-Dienst zur Nutzung auf Smartphones, Tablets, Smartwatches und PCs wird von Experten als der derzeit fruchtbarste digitale Nährboden für Desinformation angesehen. Mindestens elf Länder haben die Plattform bereits blockiert oder blockieren sie noch immer. Im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken oder Apps hat das Unternehmen keine juristische Vertretung oder Adresse in Brasilien und hat seit 2018 nie auf Benachrichtigungsversuche durch die Justiz reagiert.

In den letzten Wochen hat der Präsident des Obersten Wahlgerichts (TSE), Luís Roberto Barroso, mehrmals versucht, „Telegram“ zu kontaktieren. Der jüngste Vorfall ereignete sich am 16. Dezember, als das Gericht ein offizielles Schreiben an den CEO der App, Pavel Durov, richtete und um ein Treffen bat, um Möglichkeiten der Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Verbreitung von Fake News zu erörtern. Auf die E-Mail wurde nie geantwortet.

Experten weisen darauf hin, dass es jenseits der gesetzgeberischen Diskussion des Themas rechtliche Wege für eine mögliche Blockade von „Telegram“ gibt und betonen, dass es eine technische Möglichkeit gibt, den Betrieb der Anwendung zu verhindern, entweder durch die Entfernung der Plattform aus den Anwendungsshops, wie denen von Apple und Google, oder über die Infrastruktur.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!