Korruptionswahrnehmungsindex: Latainamerika stagniert

korr

Venezuela ist das korruptestes Land in Lateinamerika (Foto: Archiv)
Datum: 25. Januar 2022
Uhrzeit: 14:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Transparency International“ (TI) hat am Dienstag (25.) ihren Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) für 2021 veröffentlicht. Dieser warnt vor dieser Entwicklung in Zentralamerika, wo der Autoritarismus auf dem Vormarsch ist. Praktisch kein Land kann sich rühmen, in den letzten Jahren, in denen der Index veröffentlicht wurde, signifikante Verbesserungen erzielt zu haben, denn die große Mehrheit hat kaum Fortschritte gemacht oder ist in der Rangliste, die „TI“ jedes Jahr aufstellt, sogar zurückgerutscht. Der Korruptionswahrnehmungsindex ist ein von „Transparency International“ herausgegebener Kennwert zur Korruption. Der Index wird seit 1995 erhoben und wird in Form einer Rangordnung veröffentlicht, die das wahrgenommene Korruptionsniveau im öffentlichen Sektor von 180 Staaten vergleicht.

An der Spitze der Liste stehen Uruguay und Chile mit 73 bzw. 67 von maximal 100 Punkten, während Venezuela (14) und Nicaragua (20) laut diesem Index weiterhin die korruptesten Länder der Region sind. Von den übrigen Ländern überholt nur Costa Rica mit 58 Punkten, gefolgt von Kuba (46), Kolumbien (39), Argentinien, Brasilien (38), Ecuador, Panama, Peru (36), El Salvador (34), Mexiko (31), Bolivien, Dominikanische Republik, Paraguay (30), Guatemala (25) und Honduras (23). Der Bericht gibt auch einen Überblick über die Entwicklung der letzten zehn Jahre in den Rankings: Paraguay ist das einzige Land, das seinen Wert deutlich verbessert hat; Chile, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Venezuela haben sich deutlich verschlechtert. Luciana Torchiaro, TI-Regionalberaterin für Lateinamerika, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur „Efe“, dass diese Stagnation nicht nur „die Demokratie und die Menschenrechte untergräbt“, sondern auch Auswirkungen auf die Armuts- und Ungleichheitsindizes hat und den Kampf gegen die Pandemie beeinträchtigt.

Die Nichtregierungsorganisation bedauert, dass die Korruption trotz einer umfassenden Entwicklung der Gesetzgebung und einer regionalen Verpflichtung, gegen Korruption vorzugehen, weiterhin die Demokratie und die Achtung der Menschenrechte untergräbt. Torchiaro räumt ein, dass die Region über eine gute Gesetzgebung zur Korruptionsbekämpfung verfügt und dass die Regierungen Verpflichtungen eingegangen sind, dass es aber an entschlossenen Maßnahmen zur Erfüllung dieser Verpflichtungen mangelt“. Um dies zu erreichen, so die Analystin, „müssen die für die Umsetzung dieser Gesetze zuständigen öffentlichen Stellen mit den notwendigen wirtschaftlichen und technischen Mitteln ausgestattet werden und natürlich muss auch der politische Wille dazu vorhanden sein“. Torchiaro betont auch, wie wichtig es ist, die Gewaltenteilung in einer Region zu gewährleisten, in der „das System der gegenseitigen Kontrolle sehr schwach ist“.

„TI“ prangert an, dass es im Jahr 2021 in Lateinamerika schwere Angriffe auf die Presse-, Meinungs- und Vereinigungsfreiheit gegeben hat. Bürgerliche und politische Rechte, die sie als „grundlegend für gesunde und korruptionsfreie Demokratien“ bezeichnet. Besonders besorgt ist der Bericht über die Lage in Zentralamerika, wo er vor einem wachsenden Autoritarismus in Nicaragua und El Salvador warnt. In Nicaragua hat die Machtkonzentration es der Regierung von Daniel Ortega ermöglicht, die Menschenrechte zu verletzen und das Wahlsystem lächerlich zu machen. In El Salvador hat die Regierung Bukele mit Maßnahmen, die die Unabhängigkeit der Justiz untergraben und öffentlichen Angriffen auf Organisationen der Zivilgesellschaft, Aktivisten und unabhängige Journalisten einen autoritären Kurs eingeschlagen.

In Bezug auf Venezuela wird mehrfach betont, dass das Land nicht nur am Ende der Rangliste steht, sondern auch die niedrigste Punktzahl in seiner Geschichte aufweist und zu den korruptesten Ländern der Welt gehört. Trotz der Anti-Korruptions-Rhetorik von Präsident López Obrador seien in Mexiko in diesem Jahr keine Fortschritte erzielt worden. „Transparency International“ weist auf die großen Korruptionsskandale hin, in die Regierungsmitarbeiter verwickelt sind und kritisiert die politische und wahltaktische Nutzung der Generalstaatsanwaltschaft. Argentinien ist das lateinamerikanische Land, das 2021 am stärksten zurückfiel: Es verlor 4 Punkte im Vergleich zu 2020, was auf das Gefühl der Straflosigkeit zurückzuführen ist, das durch die politische Einmischung in die Justiz und vor allem durch die Skandale im Zusammenhang mit den Impfungen entsteht.

Unter den stabilsten Demokratien der Region ragen Uruguay und Chile heraus. Ersterer gelingt es, sich zu behaupten und zu zeigen, dass starke Institutionen, die Unabhängigkeit der Justiz und die Grundrechte der Schlüssel zur Bekämpfung der Korruption sind. „Was wir im Fall von Uruguay bestätigen konnten, ist eine der wichtigsten Hypothesen von Transparency International: Wenn starke und demokratische Institutionen funktionieren, ist die Korruption geringer“, fügt Torchiaro hinzu. Im Gegensatz dazu verharrt Chile seit 2017 bei 67 Punkten. Korruptionsskandale im Zusammenhang mit der Politik oder den Sicherheitskräften, wie Pentagate im Jahr 2014, haben das Vertrauen in die Institutionen des Landes untergraben, das noch weit von den 73 Punkten entfernt ist, die es einmal erreicht hatte. Laut „TI“ hat das Land jedoch die „einmalige Chance“, diesen Trend umzukehren, wenn es Elemente zur Korruptionsbekämpfung in die vorgeschlagene neue Verfassung aufnimmt.

„Es ist wichtig, dass die Regierungen ihren Worten Taten folgen lassen“, sagt Torchiaro, für die es auch wichtig ist, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Macht kontrollieren, Rechenschaft einfordern und das Geschehen hinterfragen können. „Große Veränderungen geschehen nicht nur von oben, sondern auch von unten. Der Erfolg im Kampf gegen die Korruption hängt davon ab, dass alle Sektoren, jeder von uns, seinen Beitrag leistet“, schließt sie.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!