Häfen von Argentinien, Chile und Uruguay wachsen als Zwischenstation für Kokainexporte nach Europa

porto

Häfen wachsen als Zwischenstation für Kokainexporte nach Europa (Foto: Governo do Estado do Maranhão)
Datum: 26. Januar 2022
Uhrzeit: 13:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Forscher untersuchen die Routen und Methoden des organisierten Verbrechens für den Drogenschmuggel aus Südamerika, aber ein Teil der Logistik wird immer noch ignoriert: die Häfen. Dies ist die Ansicht von Carolina Sampó vom Institut für Internationale Beziehungen (IRI) der Nationalen Universität La Plata und der Universität Buenos Aires sowie von Valeska Troncoso vom Zentrum für das Studium der grenzüberschreitenden organisierten Kriminalität des IRI. Sie führten eine Studie mit dem Titel „Cocaine trafficking from non-traditional ports: examining the cases of Argentina, Chile and Uruguay“ durch, die in der internationalen Zeitschrift Trends in Organized Crime veröffentlicht wurde.

Im Juni 2021 wurde im Hafen von Barcelona (Spanien) eine Tonne Kokain in einem Container auf einem aus Montevideo (Uruguay) kommenden Schiff abgefangen. Im November desselben Jahres gelangten mehr als vier Tonnen von Uruguay nach Rotterdam und wurden in den Niederlanden entdeckt. Im März wurde eine weitere Tonne Kokain beschlagnahmt, zum Teil innerhalb und zum Teil außerhalb des Hafens von Montevideo. Die Drogen waren für einen europäischen Hafen bestimmt. Die Autoren stellen fest, dass Südamerika „die Region der Welt ist, in der der größte Teil des Kokastrauchs angebaut und Kokain produziert wird und Kolumbien, Peru und Bolivien haben fast ein Monopol auf die Kokainproduktion“.

Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung berichtet, dass die Kokainproduktion in diesen drei Ländern von 869 Tonnen Kokain mit einem Reinheitsgrad von 100 Prozent im Jahr 2014 auf 1.723 Tonnen im Jahr 2018 gestiegen ist. Länder wie Uruguay, in denen keine Koka- oder Kokainproduktion stattfindet, haben „einen Spillover-Effekt über die Erzeugerländer hinaus“ zu verzeichnen. Außerdem, so warnen sie, „sind Angebot und Nachfrage aus dem globalen Norden nicht nur in Europa, sondern auch auf neuen Märkten wie China, Australien und Neuseeland sowie in Südamerika gestiegen“. Offensichtlich sind diese Häfen des Südkegels von besonderem Interesse, weil es sich um Länder handelt, die als „wenig durchdrungen“ von der organisierten Kriminalität und als wenig gewalttätig gelten und daher nicht auf dem Radar der internationalen Behörden erscheinen. Aus diesem Grund werden diese Häfen für die Wiederausfuhr von Kokain genutzt. Reexport ist nach Ansicht der Autoren die „Strategie, Häfen und Routen zu nutzen, die normalerweise nicht mit dem Drogenhandel in Verbindung gebracht werden, um die Herkunft der Drogen zu waschen und zu verschleiern“.

In der Studie wird die Aussage eines brasilianischen Beamten wiedergegeben, der schätzt, dass der Drogenhandel über traditionelle oder typische Routen einen Gewinnverlust von schätzungsweise zwanzig Prozent mit sich bringt. „Indem sie alternative Routen nutzen, steigern sie den Gewinn des gesamten Unternehmens, denn auf den alternativen Routen ist die Wahrscheinlichkeit einer Beschlagnahme viel geringer“, so der Beamte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!