Brasilien: Kokainhandel verlagert sich in kleinere Häfen

koks

Während der Operation Maritimum versuchte die brasilianische Bundespolizei am 13. Juli, eine internationale kriminelle Organisation des Drogenhandels und der Geldwäsche in den Häfen von Natal (Rio Grande do Norte), Salvador (Bahia) und im Hafen von Santos (São Paulo) zu zerschlagen (Foto: PoliciaFederal)
Datum: 06. August 2022
Uhrzeit: 12:48 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Stadt Santos im brasilianischen Bundesstaat São Paulo verfügt über den größten Hafen Lateinamerikas und ist einer von vier Orten, die im weltweiten Drogenhandel auf dem Seeweg eine herausragende Rolle spielen. Dies gab das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in einem globalen Bericht von Anfang Juli bekannt. Dem Bericht zufolge spielen jedoch auch kleinere Häfen im Nordosten Brasiliens eine immer wichtigere Rolle als Drehscheibe für den transatlantischen Kokainhandel, insbesondere für Sendungen nach Europa. Der Bericht nennt zwar weder die Namen der einzelnen Häfen noch ihre Lage in den nord- bzw. nordöstlichen Bundesstaaten, deutet aber darauf hin, dass die Drogenhändler aufgrund der verstärkten Überwachung im Hafen von Santos auf diese Alternativen zurückgreifen. Nach Ansicht des Forschers Thiago Moreira de Souza Rodrigues vom Postgraduiertenprogramm für strategische Verteidigungs- und Sicherheitsstudien an der Bundesuniversität Fluminense ist der Trend auf einen Balloneffekt im Drogenhandel zurückzuführen: Wenn die Kontrollen und Beschlagnahmungen in einem Gebiet zunehmen, weitet sich der Handel in einem anderen aus.

„Der Hafen von Santos mit seiner großen Dynamik, seiner sehr gut entwickelten Infrastruktur und den Tausenden von Schiffen, die wöchentlich verkehren, ist offensichtlich von großem Interesse für den Drogenhandel. Die zunehmende Repression und Überwachung führt dazu, dass der Drogenhandel, der dies schon immer getan hat und weiterhin tut, andere Routen eröffnet oder verstärkt. Die Routen im Nordosten sind stärker geworden, während die im Südosten besser bewacht werden“, so Rodrigues. „Es gibt weitere gut vorbereitete Häfen im Nordosten des Landes, wie Recife, Fortaleza und Salvador, die in der Lage sind, diesen Transit nach Afrika und Europa durchzuführen, vor allem über iberische Häfen, wie Portugal, Spanien über die Kanarischen Inseln oder Süditalien und Frankreich, die diesen Strom über den Atlantik aufnehmen“, fügt er hinzu. Die Daten der brasilianischen Bundespolizei „Policia Federal“ (PF), bestätigen Rodrigues‘ Aussagen.

Der Hafen von Santos hat seine strategische Bedeutung für den Drogenhandel nicht verloren; hier werden die meisten Kokainbeschlagnahmungen vorgenommen, wenn auch mit rückläufiger Tendenz. Im Jahr 2020 beschlagnahmten die Behörden im Hafen 20,87 Tonnen Drogen, im Jahr 2021 waren es 17,39 Tonnen. In den nordöstlichen Häfen hat sich die Situation geändert. Im Hafen von Recife (Pernambuco), in dem im Jahr 2020 keine Beschlagnahmung erfolgte, wurden 2021 rund 2,2 Tonnen Kokain sichergestellt. Die Fälle von Fortaleza (Ceará) und Natal (Rio Grande do Norte) sind vielleicht noch aussagekräftiger, da dort von 2009 bis 2018 keine Sicherstellungen verzeichnet wurden. In Fortaleza stellten die Behörden im Jahr 2020 rund 673 Kilogramm und im Jahr 2021 insgesamt 832,6 Kilogramm Drogen sicher. In Natal waren es im Jahr 2020 rund 943 Kilogramm und im Jahr 2021 schon 2,3 Tonnen. In Ilhéus (Bahia) gab es von 2009 bis 2019 keine Aufzeichnungen über Beschlagnahmungen. Im Jahr 2020 beschlagnahmten die Behörden jedoch 2,1 Tonnen Drogen.

Dem UNODC-Bericht zufolge ist Brasilien der Hauptexporteur von Kokain in Nord- und Südamerika, noch vor Kolumbien, Peru und Bolivien, den drei größten Produzenten der Droge weltweit. Brasilien, Kolumbien und Ecuador sind die wichtigsten Ausgangspunkte für das Kokain, das nach Europa gelangt. Nach Angaben der „Policia Federal“ waren 2020 die wichtigsten Bestimmungsorte der in brasilianischen Häfen beschlagnahmten Drogen – in der Reihenfolge ihrer Menge – Belgien, die Niederlande, Spanien, Deutschland, Italien und Frankreich. Im Jahr 2021 hat Mosambik Deutschland an vierter Stelle abgelöst und Ghana liegt an sechster Stelle.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.