Anstieg der Covid-Fälle: Osterinsel verschiebt Wiedereröffnung für den Tourismus

oster

Bekannt ist die Insel vor allem wegen der monumentalen Steinskulpturen, der Moai (Foto: Servicio Nacional de Turismo)
Datum: 26. Januar 2022
Uhrzeit: 17:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einem Kommuniqué der Gemeinde von Rapa Nui (Osterinsel) wurde die für den 3. Februar geplante Öffnung der Insel für den Tourismus vom Festland auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Grund für diese Entscheidung ist laut Bürgermeister Pedro Edmunds Paoa die Zunahme positiver Covid-19-Fälle und die niedrige Impfrate der Inselbewohner. Die Wiedereröffnung wurde von der Gemeinde am 9. Dezember letzten Jahres beschlossen, als einundsiebzig Prozent aller Einwohner, die zur Wahl gingen, der Maßnahme zustimmten.

Aber das Niveau der Pandemie war völlig anders. Der Bürgermeister betonte, dass zum Zeitpunkt der Entscheidung die Zahl der täglichen Fälle zwischen 1.850 und 1.900 schwankte, mit einer Positivität von 1,8 bis 2 Prozent, weit entfernt von der Rekordzahl der Fälle der letzten Woche, als über 14.000 Fälle gemeldet wurden und die Positivität über 13 Prozent betrug. Einige der Maßnahmen, die für die Ankunft der Touristen erforderlich waren, betrafen den sanitären Zustand des Festlandes, aber auch, dass achtzig Prozent der Inselbevölkerung zwei Dosen Impfstoff hatten, aber „wir waren nicht in der Lage, dieses Sicherheitsniveau zu erreichen, um unsere geliebte Insel für die Welt und unsere Familie zu öffnen, die sie nach zwei Jahren der Schließung auch brauchen“, erklärte der Bürgermeister.

Auf der Insel sind achtzig Prozent der Bevölkerung geimpft, allerdings nur mit der ersten Dosis. Diese Zahl wird bei der zweiten Impfung bei weitem nicht erreicht und bei der Auffrischungsimpfung sind es sogar noch weniger, denn es gibt etwa 1.000 Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen. In einem lokalen Fernsehspot rief der Bürgermeister die Impfgegner auf, zu den Impfzentren zu gehen, wo er sagte: „Wie warten auf Sie. Und wir werden nicht mehr lange auf Sie warten. Irgendwann muss sich die Tür wieder öffnen. Wir sind zwei Jahre lang eingeschlossen und Du gehst das Risiko ein, da Du dich nicht hast impfen lassen“. Edmunds bedauerte, dass es angesichts dieser Realität keine andere Wahl gab, als die Einreise der Touristen zu verschieben.

Die wirtschaftliche Lage auf der Insel, die seit zwei Jahren für Touristen geschlossen ist, wird als „nicht einfach“ bezeichnet. Aufgrund der Schließung müssen die Bewohner mit einem Minimum an Lebensmitteln auskommen. Vor der Pandemie verfügten sie über eine wöchentliche Versorgung mit fünfhundertTonnen Waren und Produkten. Durch die Einstellung der Touristenflüge kam es im Inselgebiet zu einer Verknappung und einem Rückgang auf neunzig Tonnen pro Woche, was das Zusammenleben der Menschen beeinträchtigt. Andererseits gibt es keine Wirtschaft, es gibt kein Geld. Seit zwei Jahren ist kein Geld mehr im Umlauf, es gibt kein Einkommen mehr, eine Situation, die sich von der in anderen Teilen des Landes unterscheidet. Laut dem Bürgermeister hat die Regierung von Sebastián Piñera die Verantwortung nicht übernommen und die Gemeinde Rapa Nui völlig vernachlässigt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!