Migranten-Lager in Chile zerstört – Update

marsch

Inmitten der wachsenden Spannungen in der Region wegen der Grenzkontrollen zerstörten einige gewalttätige Gruppen Habseligkeiten aus Migrantenlagern auf den Straßen (Foto: Archiv)
Datum: 31. Januar 2022
Uhrzeit: 13:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chilenische Demonstranten haben am Sonntag (30.) im hohen Norden des Andenlandes gegen Einwanderung und Kriminalität demonstriert. Inmitten der wachsenden Spannungen in der Region wegen der Grenzkontrollen zerstörten einige gewalttätige Gruppen Habseligkeiten aus Migrantenlagern auf den Straßen. Fotos zeigten Demonstranten, von denen viele chilenische Flaggen trugen, die in der nördlichen Stadt Iquique Zelte zerstörten und auf einen großen Haufen warfen – ein Echo der wütenden Proteste vom September letzten Jahres, als Lager angezündet wurden. Trotz der pandemischen Beschränkungen in den letzten Jahren haben viele Flüchtlinge aus Venezuela und anderen Ländern immer wieder versucht, Chile zu erreichen, eines der wohlhabendsten Länder der Region, das in den letzten Jahren von Protesten gegen die verfestigte Ungleichheit erschüttert wurde.

„So kann es nicht weitergehen“, stand auf einem Protesttransparent, das am Sonntag in der Küstenstadt von mehreren Tausend Menschen getragen wurde, die sich über den Anstieg der illegalen Einwanderung und die Zunahme der Kriminalität beschwerten. Lokale Medien berichteten, eine Gruppe von Demonstranten habe einen Migranten angegriffen. Auf Videos in sozialen Netzwerken war zu sehen, wie der Mann von Polizisten umringt am Boden lag, während die Demonstranten chilenische Flaggen schwenkten und Kochtöpfe in der Hand hielten und ihn anschrieen.

Der Aufruf zum Protest erfolgte, nachdem eine Gruppe venezolanischer Migranten vor kurzem Polizisten an einem Kontrollpunkt angegriffen hatte und deshalb festgenommen worden war. In den sozialen Medien riefen die Demonstranten angesichts dieser Situation zu einem Streik in der Stadt auf. Migration und Kriminalität waren bei den Präsidentschaftswahlen Ende letzten Jahres ein wichtiges Thema für die Wähler.

Update

An diesem Montag erwachte die Stadt Iquique (Region Tarapacá, 1.831 Kilometer von Santiago entfernt) völlig gelähmt, nachdem Gewerkschaften und Bürger zum seit Freitag angekündigten Generalstreik aufgerufen hatten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!