Kryptomarkt in Lateinamerika: Venezuela

crypto-venez

Krypto-Assets haben eine wichtige Rolle in der venezolanischen Wirtschaft eingenommen (Foto: Pixabay)
Datum: 05. Februar 2022
Uhrzeit: 15:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lateinamerika ist die ideale Region für die Masseneinführung von Kryptowährungen. Der lateinamerikanische Kryptomarkt mag zu unbedeutend erscheinen, es gibt keine bahnbrechenden Projekte, die weltweit operieren und die Richtung für den Sektor vorgeben (wie die Kryptomärkte in asiatischen Ländern). Aber gerade hier können Kryptowährungen viel populärer werden als im Westen oder Osten. Die Lateinamerikaner sehen in ihnen eine ernstzunehmende und praktikable Alternative zu den traditionellen Währungen. Mit der richtigen Regulierung könnte die Region bei der Nutzung und Integration von Krypto-Assets in die Realwirtschaft weltweit führend werden.

Venezuela hebt sich in Lateinamerika durch sein Experiment mit dem digitalen Bolivar, der nationalen Kryptowährung PETRO, ab. Der Bolivar als Fiatgeld hat nahezu an Wert verloren – die Währung hat es geschafft, jedes Jahr Millionen von Prozent zu verlieren. In den 1970er und 1980er Jahren war Venezuela eines der reichsten Länder Lateinamerikas. Doch die sozialistischen Wirtschaftsreformen des ehemaligen Präsidenten Hugo Rafael Chávez haben die Wirtschaft auf das Niveau der Jahrhundertmitte zurückgebracht.

Trotz der größten Ölproduktion des Landes mangelt es an Wasser, Lebensmitteln, Strom, Benzin und Medikamenten. Jeder, der konnte, hat Venezuela längst verlassen oder arbeitet im Ausland – von den 30 Millionen Einwohnern des Landes sind 5 Millionen ausgewandert. Und bisher gibt es keine Anzeichen dafür, dass sich die Situation in naher Zukunft verbessern wird.

In den letzten Jahren hat Venezuela eine schwere Finanz- und Wirtschaftskrise erlebt. Als Folge der US-Sanktionen hat die Republik zwischen 2014 und 2020 98,6 % ihrer Deviseneinnahmen verloren. Die Einzahlungen der staatlichen Öl- und Gasgesellschaft PDVSA auf das Konto der Zentralbank sind in den letzten sieben Jahren von 56,6 Mrd. USD auf 73,4 Mio. USD pro Jahr, d.h. um mehr als 99 %, eingebrochen.

Im Jahr 2020 nähert sich die Inflation der 3000%-Marke. Wegen des akuten Mangels können die Menschen keine lebensnotwendigen Güter und Medikamente kaufen. Jeden Tag verlassen etwa 5.000 Menschen die Republik, und die Regierung behauptet weiterhin, dass es keine humanitäre Krise im Land gibt.

In diesem Umfeld haben Krypto-Assets eine wichtige Rolle in der venezolanischen Wirtschaft eingenommen – viele Einwohner nutzen sie für internationale Überweisungen und zum Schutz ihrer Ersparnisse vor der Hyperinflation. Infolgedessen hat das Land eine der höchsten Nutzungsraten von Kryptowährungen in der Welt erreicht. Immer mehr Menschen handeln auch mit Kryptowährungen und erzielen hohe Gewinne auf der Bitcoin Prime Seite.

Die venezolanischen Behörden brachten PETRO 2018 auf den Markt und behaupteten, die Münze sei durch Öl-, Gold- und Diamantenreserven gedeckt, was jedoch nicht bewiesen wurde. PETRO basiert auf der Ethereum-Blockchain, ist also praktisch ein Token.

Mit der Gründung von PETRO wurden mehrere Ziele verfolgt: die Bekämpfung der Währungsabwertung und der Krise sowie die Umgehung der gegen das Land verhängten US-Sanktionen. Die Behörden hofften, dass die Wertmarke auf dem internationalen Markt gefragt sein würde. Aber das ist nicht geschehen. Selbst innerhalb des Landes ist PETRO nicht beliebt – die lokale Bevölkerung bevorzugt andere Kryptowährungen. Aus diesem Grund hat Venezuela die dritthöchste Anzahl von Nutzern der P2P-Börsen.

Die Regierung legt den PETRO-Wechselkurs fest, zahlt die Gehälter und Pensionen der Beamten in diesem Kurs und bezahlt die staatlichen Aufträge. Mit PETRO kann man auch bei großen Einzelhändlern und sogar bei Straßenverkäufern bezahlen, aber die Zentralbank des Landes tauscht den Token zu einem stark unterbewerteten Kurs in Fiat-Währung um.

Nach der Einführung von PETRO erlaubte Maduros Regime sieben Kryptowährungsbörsen, im Land zu operieren – ihr Ziel war es, den Austausch von PETRO auf dem internationalen Markt zu erleichtern. Auch andere Kryptowährungen können auf diesen Plattformen gekauft werden. Und angesichts der Tatsache, dass der durchschnittliche Venezolaner 0,72 Dollar pro Tag verdient, ist es wahrscheinlich, dass die meisten Krypto-Nutzer des Landes Personen sind, die dem Maduro-Regime nahe stehen. Für sie ist die Kryptowährung eine Möglichkeit, Sanktionen zu umgehen (die meisten hochrangigen Venezolaner dürfen keine Bankkonten in anderen Ländern eröffnen).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!