Lateinamerika: Immer mehr Menschen erhalten ihre Gehälter in Bitcoin

bit-1

Seit dem 18. Juli wird in Paraguays Hauptstadt Asuncion ein Bitcoin-Geldautomat des Unternehmens "BitBase" in Betrieb sein (Foto: BitBase)
Datum: 24. Juli 2022
Uhrzeit: 12:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Auszahlung von Gehältern in Bitcoin ist in schwachen Volkswirtschaften, wie sie in den lateinamerikanischen Ländern häufig anzutreffen sind, auf dem Vormarsch. Bitcoin ist das am weitesten verbreitete Kryptoasset zur Bezahlung von Gehältern. Dies geht aus einer akturllen Studie des auf Arbeitsmarktforschung spezialisierten Unternehmens „Deel“ hervor. Demnach werden Bitcoin-Gehälter in Argentinien, Mexiko, Brasilien und anderen lateinamerikanischen Ländern, aber auch in Afrika und Europa immer beliebter. Tatsächlich machen Gehälter in Kryptowährungen weltweit fünf Prozent aller monatlich abgehobenen Zahlungen aus, so der Bericht. Die Studie basiert auf einhunderttausend Verträgen von Arbeitnehmern, die für Unternehmen in einhundertfünfzig Ländern tätig sind und die von „Deel“ angebotene Plattform für Beschäftigung und Lohnabrechnung nutzen.

Siebenundsechzig Prozent aller dieser Zahlungen werden mit Kryptowährungen in Lateinamerika und vierundzwanzig Prozent im Nahen Osten, Europa und Afrika getätigt. In Nordamerika beträgt die Zahl der Kryptowährungszahlungen jedoch nur sieben und in der asiatisch-pazifischen Region nur zwei Prozent. Der Kontrast zwischen den Regionen zeigt, dass Menschen in Ländern mit einer schwachen Wirtschaft und einer abgewerteten Landeswährung eher dazu neigen, Löhne in Kryptowährungen anzunehmen. Der Bericht fügt hinzu, dass Bitcoin die am weitesten verbreitete Kryptowährung ist, um Löhne zu bezahlen, da siebenundvierzig Prozent aller Abhebungen mit BTC getätigt wurden. Der Stablecoin „USD Coin“ (USDC) ist der am zweithäufigsten genutzte Kryptoasset, der neunundzwanzig Prozent der gesamten Nutzung eines digitalen Assets ausmacht. Ether (die Kryptowährung des Ethereum-Netzwerks), Solana (SOL) oder Dash wurdenfür die verbleibenden vierundzwanzig Prozent der Zahlungen verwendet, die mit Krypto-Assets getätigt wurden.

Ein Gehalt in Bitcoin zu verdienen, ist nicht nur etwas, das in Mode zu sein scheint, sondern ein Trend, der mit der Notwendigkeit verbunden ist, den Wert des Geldes zu bewahren, das die Frucht der Arbeitsanstrengungen ist. Die Studie der Firma „Deel“ zeigt, dass sich die Gehaltszahlungen in Kryptowährungen innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt haben. Das bedeutet, dass, wenn der Trend anhält, in naher Zukunft Menschen in Lateinamerika, Afrika, dem Nahen Osten und jetzt auch in Europa es vorziehen werden, ihren Lohn in Bitcoin zu verdienen. Als knappes Krypto-Asset, das auch finanzielle Souveränität gewährt, ist BTC oft das bevorzugte Asset von Nationen, die von hoher Inflation und Fiat-Währungsabwertung betroffen sind. Ein Beispiel dafür ist Venezuela, das prozentual gesehen das drittgrößte Bitcoin-Land der Welt ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!