Paraguay oder Sojaguay: Das Ergebnis des Agribusiness

soja-1

Der südamerikanische Binnenstaat ist einer der weltweit größten Erzeuger von Soja, das zum größten Teil gentechnisch verändert ist und nach Europa exportiert wird (Foto: classificadosagricolas)
Datum: 10. Februar 2022
Uhrzeit: 15:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Es gibt Länder, die fast anonym bleiben und wenn wir an den amerikanischen Kontinent denken, könnte das wichtigste Land in dieser Reihe Paraguay sein. In Europa werden die meisten Menschen große Schwierigkeiten haben, dieses Land auf der Landkarte einzuordnen und das Gleiche gilt, wenn wir nach einem bestimmenden Merkmal fragen. Doch trotz der vielen positiven Elemente des Landes könnte Paraguay im negativen Sinne bald als Sojaguay bezeichnet werden. In einer Werbekampagne eines der größten transnationalen Agrarkonzerne der Welt, damals „Syngenta“ und heute „ChemChina-Syngenta“, aus dem Jahr 2003 war dieses Gebiet zusammen mit den umliegenden Staaten Argentinien und Brasilien sowie Bolivien und Uruguay das Zentrum einer fiktiven „Vereinigten Republik Soja“.

Dies war bereits eines der größten Sojaanbaugebiete der Welt (und ist es auch heute noch), das zum größten Teil gentechnisch verändert ist und dessen Erzeugnisse nach Europa exportiert werden, damit diese Region ihre Viehbestände, vor allem in der Intensivhaltung, füttern kann und außerdem der weltweit größte Hersteller von Biodiesel ist. In Bezug auf Letzteres ist zu bedenken, dass Biodiesel als äußerst positiver Kraftstoff im Prozess der Abkehr von fossilen Brennstoffen dargestellt wird. Dies wird jedoch relativiert, wenn man die Folgen für die Flächen betrachtet, auf denen das derzeitige intensive Produktionsmodell angewandt wird. Wie viele sagen, ist das Problem nicht nur die Pflanze selbst, insbesondere in ihrer transgenen Variante, sondern vor allem die Art und Weise, wie sie produziert wird. Paraguay ist das beste Beispiel, um diese andere Realität zu veranschaulichen.

Der südamerikanische Binnenstaat ist einer der weltweit größten Erzeuger von Soja, das zum größten Teil gentechnisch verändert ist und nach Europa exportiert wird. Fast zwanzig Jahre nach dem Werbeslogan hat sich die Situation eindeutig verschlechtert, nicht nur was das Land betrifft, sondern auch in Bezug auf die kollektiven und individuellen Menschenrechte der indigenen Völker und der Bauern Paraguays. Achtzig Prozent der Ackerflächen Paraguays sind mit Soja bepflanzt und fast fünfundachtzig Prozent des ehemaligen atlantischen Waldes wurden infolge des Vordringens der Agrarindustrie abgeholzt, die fast fünfundneunzig Prozent der Anbauflächen für sich beansprucht, während die Bauernschaft über die restlichen fünf Prozent verfügt. Aus der Luft betrachtet ist die östliche Hälfte dieses Landes, vierzig Prozent des Territoriums, ein riesiges grünes, transgenes Meer, in dem jeden Tag alles Leben, das nicht aus Soja besteht, einschließlich des menschlichen Lebens, ertränkt wird.

Diese beschleunigte Umweltzerstörung hat offensichtlich Folgen, die sich nicht nur in der Zerstörung der Natur zum Wohle des ungezügelten Sojageschäfts zeigen. Hinzu kommen die sozialen Folgen, die sich in der direkten oder indirekten Vertreibung von Bauern und indigenen Völkern niederschlagen und unter anderem zu einer ungehemmten Zunahme der Verarmung dieser Bevölkerungsgruppen und der Ungleichheit führen. All dies ist das Ergebnis der Durchsetzung eines neoliberalen Modells (Extraktivismus, der den Märkten Vorrang vor dem Leben im weitesten Sinne einräumt), das vier Hauptarten von Folgen hat.

Umwelt: Zerstörung der Böden durch den übermäßigen Einsatz von Agrotoxinen wie Glyphosat (2019 wurden bis zu 58.568 Tonnen Agrochemikalien eingeführt), Verarmung (Verschwinden von Nährstoffen) und Verschmutzung.

Soziales: Verdrängung der bäuerlichen und indigenen Bevölkerung (bis zu 900.000 in den letzten zehn Jahren) in die städtischen Randgebiete oder in die Emigration und Verlust der Voraussetzungen für ein würdiges Leben. Jeder dritte Paraguayer in ländlichen Gebieten lebt in extremer Armut.

Wirtschaftlich: Die Agrarindustrie ist für das Land nicht rentabel, obwohl sie für die Eliten profitabel ist. Nur fünfzehn Prozent der prekären Arbeitsplätze mit minimalen Arbeitsbedingungen sind dort zu finden und die Steuereinnahmen liegen bei mageren zwei Prozent, obwohl sie fünfundzwanzig Prozent des BIP ausmachen.

Politik: gegenseitige Protektion der politischen und wirtschaftlichen Eliten, weit verbreitete Korruption und eine öffentliche Politik, die die industrielle Landwirtschaft zum Nachteil der bäuerlichen und indigenen Landwirtschaft begünstigt.

Rund siebzig Prozent der Gewalt gegen soziale Proteste stehen in direktem Zusammenhang mit den Zielen der Eliten, den Kampf der Bauern und Indigenen um Land und Territorium zu demobilisieren, zu kriminalisieren und zu unterdrücken. In Paraguay hat die Regierung von Horacio Cartes zwischen 2013 und 2018, d. h. nach der Absetzung von Präsident Fernando Lugo (2012), der Agrarindustrie den größten Auftrieb gegeben. Gleichzeitig wird es zu einer verstärkten Kriminalisierung der wachsenden sozialen, indigenen und bäuerlichen Proteste kommen. In diesem Szenario ist die Zunahme der Proteste auf Ungleichheit, den Verlust bäuerlicher und indigener Ländereien und Territorien, Vertreibungen und Umsiedlungen in die städtische Peripherie, das allmähliche Verschwinden der traditionellen Landwirtschaft, die Verschlechterung der Umwelt und, kurz gesagt, die Verschlechterung der Lebensbedingungen und der Rechte zurückzuführen. Neben der Kriminalisierung der Proteste reagiert die Regierung mit Repressionen gegen die mobilisierten Gruppen.

So stehen rund siebzig Prozent der Gewalt gegen soziale Proteste in direktem Zusammenhang mit den Zielen der Eliten, den Kampf der Bauern und Indigenen um Land und Territorium zu demobilisieren, zu kriminalisieren und zu unterdrücken. Ziel ist es, den Status quo aufrechtzuerhalten, der Paraguay in den letzten Jahrzehnten, insbesondere seit der Diktatur von Alfredo Stroessner (1954-1989), beherrscht hat. Paraguay oder Sojaguay, kurz gesagt, das Leben oder die Interessen der Märkte, das ist es, worum es geht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!