Rezept zur Vermeidung der nächsten Pandemie: Respektiere die Natur

amazinas-1

Weltweite Abholzung ist dramatisch (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 16. Februar 2022
Uhrzeit: 15:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die COVID-19-Pandemie hält die Welt in Atem. Am 31. Dezember 2019 wurde der Ausbruch einer neuen Lungenentzündung mit noch unbekannter Ursache in Wuhan in China bestätigt und die Pandemie hat in vielen Ländern dramatische Auswirkungen. Es ist möglich, die nächste Pandemie zu stoppen, bevor sie ausbricht und die Kosten dafür belaufen sich auf ein Zwanzigstel der weltweiten wirtschaftlichen Auswirkungen, die sie verursachen würde, so eine neue Studie. Das Rezept, wie der Planet dies erreichen kann, besteht aus drei Zutaten: der Schaffung eines globalen Zoonose-Überwachungssystems, den Bemühungen, die Entwaldung zu stoppen und der Unterbindung des Handels mit Wildtieren.

In einer Studie unter der Leitung von Aaron Bernstein von der Harvard University schätzten Ökonomen und Forscher aus verschiedenen Bereichen, dass sich die Kosten für all diese Maßnahmen auf die nächsten Jahrzehnte verteilen und sich auf zwanzig Milliarden US-Dollar pro Jahr belaufen könnten. Im Vergleich dazu haben die Auswirkungen von Ereignissen, die als „Spillover“ bekannt sind (die Übertragung von tierischen Krankheitserregern auf den Menschen), im letzten Jahrhundert jährliche Verluste in Höhe von zweihundertzwölf Milliarden US-Dollar verursacht. Berücksichtigt man die Auswirkungen der durch diese Krankheiten verursachten Todesfälle, so kommen weitere dreihundertfünfzig Milliarden US-Dollar hinzu.

Die Berechnungen der Wissenschaftler beruhen auf den nachhaltigen Auswirkungen großer und kleiner Epidemien, die in den letzten einhundertfünf Jahren ausgelöst wurden, darunter Covid-19, AIDS und die Spanische Grippe. Für die Zählung wurden alle von Zoonosen abgeleiteten menschlichen Krankheiten mit mindestens zehn Todesopfern erfasst. Um die finanzielle Belastung durch pandemiebedingte Todesfälle abzuschätzen, ordneten die Forscher jedem durch Krankheitserreger verursachten Todesfall einen Wert zu, wobei sie das ökonomische Konzept des WTP (willingness to pay) verwendeten. Diese Ressource besteht darin, den Umfang der Investitionen zu bestimmen, die jedes Land bereit ist zur Senkung seiner Sterblichkeitsrate zu tätigen. Je nach Wohlstand der einzelnen Länder lag dieser Wert zwischen einhundertsiebentausend und 6,4 Millionen US-Dollar pro Todesfall.

Die Festlegung von Preisen/Werten für das Leben von Menschen mag wie eine grausame Art der Planung erscheinen, aber sie ermöglichte es den Wissenschaftlern, verschiedene Methoden der öffentlichen Politik zu vergleichen, um sie zu retten. Und den Wissenschaftlern zufolge sind die Leitlinien, die die derzeitige globale Reaktion auf Epidemien leiten, nicht die, die mehr Todesfälle verhindern. Politische Entscheidungsträger haben Pläne gefördert, die davon ausgehen, dass der beste Weg zur Bewältigung künftiger Pandemiekatastrophen darin besteht, aufkommende zoonotische Bedrohungen zu erkennen und einzudämmen“. Mit anderen Worten: Wir sollten erst handeln, wenn die Menschen krank sind. Wir sind da ganz anderer Meinung“, schreiben die Wissenschaftler in einem Artikel in der Zeitschrift „Science Advances“. Bernstein zufolge muss dieser „reaktive“ Ansatz im Gegensatz zu einer „proaktiven“ Strategie von den Gesundheitsmanagern in den nationalen Regierungen und von den internationalen Gremien überdacht werden.

„Wenn uns Covid-19 etwas gelehrt hat, dann, dass Tests, Behandlungen und Impfstoffe Todesfälle verhindern können, aber sie können die weltweite Ausbreitung von Viren nicht vollständig stoppen und das Auftreten neuer Erreger möglicherweise nie verhindern“, betonte der Wissenschaftler auf einer Pressekonferenz. „Wir können uns nicht nur auf Post-Spillover-Strategien verlassen, um uns zu schützen“, fügte er hinzu. Die brasilianische Demografin Marcia Castro, ebenfalls Harvard-Professorin und Mitverfasserin der Studie, sagte, dass die Kosten-Nutzen-Verbesserung der notwendigen Maßnahmen für ein globales Spillover-Präventionssystem in der Studie sogar unterschätzt wurde, weil sie Maßnahmen einschließt, die der Menschheit in anderen Bereichen zugute kommen, wie z. B. der Erhaltung der Umwelt. Das Eindringen des Menschen in die Wälder, das zur Abholzung führt, ist beispielsweise einer der Risikofaktoren für die Exposition des Menschen gegenüber neuen Krankheitserregern. „Der Einsatz von Ressourcen zur Verringerung der Abholzung ist eine Investition zur Verhinderung künftiger Epidemien, aber auch zur Eindämmung bereits bestehender Bedrohungen wie Malaria und Atemwegserkrankungen, die mit dem Abbrennen von Wäldern in Zusammenhang stehen“, so die Wissenschaftlerin. Diese Investitionen in die Prävention zahlen sich nach ihren Worten für die menschliche Gesundheit, die Umwelt und die wirtschaftliche Entwicklung aus.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!