Uruguay: Ökologischer Fußabdruck der Viehzucht

kuh

Bei einer Bevölkerung von fast 3,5 Millionen Menschen kommen in dem südamerikanischen Land dreieinhalb Rinder auf einen Uruguayer (Foto: Latinapress)
Datum: 17. Februar 2022
Uhrzeit: 13:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Uruguay ist ein Maßstab für Lebensmittelsicherheit und ein zuverlässiger Lieferant für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt. Das kleinste spanischsprachige Land Südamerikas ist bekannt für seine für die landwirtschaftliche Nutzung geeigneten Böden und seine ökologische Nachhaltigkeit. Die einheimischen Wälder Uruguays sind durch Gesetze und verantwortungsvolle Bodenbewirtschaftungspläne geschützt, die Teil der öffentlichen Politik sind. Das Nachbarland von Brasilien und Argentinien drängt nun auf die Einführung von Vorschriften, die ein nachhaltiges Produktionssystem gewährleisten. „Die Angleichung der Umweltziele an die Produktionspolitik ist eine Aufgabe, mit der sich alle mit diesem Thema befassten Abteilungen befassen“, erklärte der nationale Direktor für Biodiversität und Ökosystemleistungen, Gerardo Evia.

Zu diesem Zweck hat Uruguay im Jahr 2021 das Interinstitutionelle Technische Team für den ökologischen Fußabdruck der Viehzucht gegründet. Wenn das Land fünfzehn Jahre zuvor die obligatorische Rückverfolgung seiner gesamten Viehbestände eingeführt hat, will es nun zeigen, dass das Starprodukt der uruguayischen Exporte „Teil der Lösung und nicht des Problems ist“, so Pablo Caputi, Strategie- und Innovationsmanager im Nationalen Fleischinstitut (INAC). Caputi betont, dass Fleisch ein Produkt ist, das es aufgrund seiner ernährungsphysiologischen Bedeutung „verdient, sorgfältig auf seine positiven ernährungsphysiologischen Wirkungen hin analysiert zu werden und, falls es negative Wirkungen gibt, diese zu beseitigen.“

Die Aufzucht auf natürlichen Weiden, ohne Hormone, Antibiotika oder Mastproteine und unter freiem Himmel ohne Ställe, ist eines der herausragenden Produkte, die das Land auf der „Gulfood“, der wichtigsten Lebensmittel- und Getränkemesse im Nahen Osten, die am 17. Februar endet, präsentiert. Evia spricht auch über die Viehzucht und argumentiert, dass die Arbeitsgruppe eine wichtige Grundlage für politische Entscheidungen sowohl in Bezug auf Treibhausgasemissionen als auch auf andere Themen wie Umweltverschmutzung und Verlust der biologischen Vielfalt darstellt.

Bei einer Bevölkerung von fast 3,5 Millionen Menschen kommen in dem südamerikanischen Land dreieinhalb Rinder auf einen Uruguayer. Im Jahr 2021 exportierte Uruguay Rindfleisch im Wert von 2,449 Milliarden US-Dollar in fast sechzig Märkte, darunter China, die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Israel, Brasilien und Japan. „Die uruguayische Regierung legt technische und regulatorische Anforderungen fest, die Mindeststandards für die Einhaltung von Umweltvorschriften setzen“, betonte Evia und nannte als Beispiel die Entwicklung einer Wasser- und Bodenpolitik unter der Leitung des Ministeriums für Viehzucht, Landwirtschaft und Fischerei (MGAP). Diese Politik zielt darauf ab, den Verlust und die Verschlechterung des Bodens durch die Landwirtschaft zu verhindern, eine Folge, die vielerorts auf der Welt zu beobachten ist.

Uruguay verfügt über fruchtbare Böden und zeichnet sich auch durch die Qualität anderer Produkte aus, darunter Reis, Zitrusfrüchte, Milchprodukte, Honig und Oliven. Zusammen mit dem Nachbarland Argentinien ist Uruguay der weltweit größte Exporteur von Milchprodukten und steht 2021 in der Tabelle der ins Ausland verkauften Waren an vierter Stelle hinter Rindfleisch, Zellulose und Sojabohnen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!