Gesetzgeber in Ecuador billigt Regeln für Abtreibung bei Vergewaltigung – Update

aborto

Die ecuadorianische Nationalversammlung hat am Donnerstag (17.) eine Verordnung verabschiedet, die Frauen und Mädchen im Falle einer Vergewaltigung den Zugang zu Abtreibungen ermöglichen soll (Foto: tuasaude)
Datum: 19. Februar 2022
Uhrzeit: 14:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianische Nationalversammlung hat am Donnerstag (17.) eine Verordnung verabschiedet, die Frauen und Mädchen im Falle einer Vergewaltigung den Zugang zu Abtreibungen ermöglichen soll. Die Abstimmung erfolgte, nachdem das Verfassungsgericht im vergangenen April grünes Licht für Abtreibungen bei Vergewaltigungen gegeben und den Gesetzgeber angewiesen hatte, das Verfahren zügig zu regeln. Obwohl die Nationalversammlung die Vorschriften mit 75 Ja-Stimmen, 41 Nein-Stimmen und 14 Enthaltungen angenommen hat, können die Regeln noch vom konservativen Präsidenten Guillermo Lasso blockiert werden, bevor sie in Kraft treten. Lasso hat erklärt, dass er persönlich Abtreibungen nicht unterstützt, aber den Gesetzgebern erlauben wird, das Verfahren zu regeln, solange sie nicht über die Vorgaben des Gerichts hinausgehen.

Frauen über 18 Jahren können Schwangerschaften, die durch Vergewaltigung entstanden sind, bis zur 12. Schwangerschaftswoche abtreiben, Teenager und Mädchen unter 18 Jahren bis zur 18. Woche. Erwachsene Frauen, die indigenen Gruppen angehören oder in ländlichen Gebieten leben, können ebenfalls bis zur 18. Woche abtreiben. Den Vorschriften zufolge müssen Frauen ihre Vergewaltigung nicht bei der Polizei anzeigen, sondern eine Einverständniserklärung ausfüllen. Auch wenn das Gesundheitssystem das Verfahren anbieten muss, können einzelne Ärzte aus Gewissensgründen ablehnen. Abtreibungsrechtler erklärten, die Fristen seien zu restriktiv und würden Frauen dazu zwingen, weiterhin illegale, manchmal tödliche Abtreibungen vorzunehmen.

Abtreibung ist in Ecuador seit 1938 legal, wenn das Leben einer Frau in Gefahr ist oder wenn eine Überlebende einer Vergewaltigung eine geistige Behinderung hat. Im Jahr 2019 scheiterte die Versammlung an der Verabschiedung eines Gesetzes zur Legalisierung von Abtreibungen bei Vergewaltigung. Laut der feministischen Gruppe „Trenzando Feminismos“ finden in Ecuador jedes Jahr mehr als 21.000 Abtreibungen statt, die meisten davon in gefährlichen illegalen Kliniken.

Update, 9. März

Präsident Guillermo Lasso kündigte am Dienstag an, sein Veto gegen das Gesetz einzulegen, das die Abtreibung wegen Vergewaltigung im Land regelt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!