Brasilien wird angesichts der russischen Invasion in der Ukraine neutral bleiben

bolso-2

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro weigerte sich am Sonntag, den Einmarsch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine zu verurteilen (Foto: Archiv)
Datum: 28. Februar 2022
Uhrzeit: 15:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro weigerte sich am Sonntag, den Einmarsch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine zu verurteilen. Gleichzeitig wich er von der offiziellen Haltung seiner Regierung bei den Vereinten Nationen ab und erklärte, Brasilien werde neutral bleiben. Bolsonaro brüskierte kürzlich eine Bitte der USA, Putin vor der Invasion nicht in Moskau zu besuchen und verärgerte westliche Verbündete, indem er sagte, er sei „solidarisch mit Russland“, ohne dies näher auszuführen.

Am Freitag (25.) stimmte Brasilien trotz Bolsonaros Widerwillen für einen Resolutionsentwurf des UN-Sicherheitsrats, der den Einmarsch Russlands in der Ukraine verurteilte. Russland legte sein Veto gegen die Resolution ein. Auf einer Pressekonferenz erklärte Bolsonaro, er habe zwei Stunden lang mit Putin gesprochen. In einer späteren Erklärung teilte das Außenministerium jedoch mit, dass Bolsonaro am Sonntag nicht mit Putin gesprochen habe, sondern sich auf sein Gespräch mit dem russischen Staatschef in Moskau bezog. Auf der Pressekonferenz am Sonntag betonte Bolsonaro, dass Brasilien in dem Konflikt neutral bleiben werde und dass Russland und die Ukraine „praktisch Schwesterländer“ seien.

„Wir werden nicht Partei ergreifen, wir werden neutral bleiben und wir werden mit allem, was möglich ist, helfen“, sagte Bolsonaro. „Ein großer Teil der Bevölkerung der Ukraine spricht Russisch“, fügte er hinzu. Auf die Frage eines Journalisten, ob er bereit sei, das Vorgehen Putins zu verurteilen, bekräftigte er, er wolle den Abschlussbericht abwarten oder sehen, wie die Situation gelöst wird, bevor er sich äußert. Er fügte hinzu, dass er gegen jegliche Sanktionen sei, die sich negativ auf Brasilien auswirken könnten und nannte als Beispiel russische Düngemittel, die für den riesigen agroindustriellen Sektor des Landes von entscheidender Bedeutung sind.

Bolsonaro glaubt auch, dass Putins Streitkräfte kein großes Massaker in der Ukraine veranstalten würden. „Ein Staatschef wie der russische will kein Massaker veranstalten, egal wo“, sagte er und fügte hinzu, dass in zwei Regionen der Südukraine etwa 90 Prozent der Bevölkerung „näher an Russland heranrücken“ wollten. Mit Blick auf den ukrainischen Staatschef Wolodymyr Zelenskiy erklärte Bolsonaro, die Ukrainer hätten „die Hoffnung ihres Landes in die Hände eines Komikers gelegt“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!