Ukraine-Krieg: Brasilien fürchtet „selektive Sanktionen“

soja-2-1

Brasilien ist derzeit für die Versorgung vieler Länder mit Lebensmitteln verantwortlich (Foto: Ministerio)
Datum: 28. Februar 2022
Uhrzeit: 18:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Regierung ist in Alarmbereitschaft und muss sich gegen die ihrer Meinung nach „selektiven Sanktionen“ wehren, die von anderen Ländern gegen Russland verhängt werden und Brasilien schaden könnten. Die größte Sorge ist, dass diese Maßnahmen es Brasilien unmöglich machen werden, Düngemittel und Weizen aus Russland zu importieren, ein Thema, das während des Treffens von Präsident Jair Messias Bolsonaro mit Wladimir Putin diskutiert wurde. Die brasilianischen Diplomaten befürchten, dass die Mächte, die über Sanktionen gegen Russland diskutieren, sich für Einschränkungen entscheiden werden, die für sie „bequem“ sind. Das heißt, dass sie ihrer eigenen Wirtschaft keinen großen Schaden zufügen, aber sehr negative Folgen für andere Länder, einschließlich Brasilien, haben könnten.

Als Beispiel nannten die Berater des Präsidenten die bereits angekündigten Finanzsanktionen, wie die Sperrung des Zugangs einiger der wichtigsten russischen Banken zu SWIFT, einem Kommunikationssystem, das internationale Zahlungen und Transaktionen erleichtert und beschleunigt. Die Regierung Bolsonaro befürchtet, dass diese Sanktion es Brasilien unmöglich machen könnte, Düngemittel aus Russland zu importieren, die für die Produktion der nächsten landwirtschaftlichen Ernte entscheidend sind.

Bereits am Sonntag (27.) hatte der brasilianische Vertreter im Sicherheitsrat, Botschafter Ronaldo Costa Filho, bei der Abstimmung über die Behandlung des Konflikts in der UN-Generalversammlung diese Sorge zum Ausdruck gebracht. Der Botschafter sprach sich für eine diplomatische Lösung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine aus und kritisierte „selektive Sanktionen“, die „den Düngemittel- und Weizensektor beeinträchtigen“ könnten. Brasilianischen Diplomaten zufolge wird das Land keine Sanktionen unterstützen, die diese Bereiche betreffen. Sie weisen darauf hin, dass dies für die ganze Welt von Interesse sein sollte, da Brasilien derzeit für die Versorgung vieler Länder mit Lebensmitteln verantwortlich ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!