Hunderte Ecuadorianer warten in der Ukraine auf humanitäre Flüge

bolso-2

Die Ukraine wird von Russland angegriffen (Foto: TVScreen)
Datum: 01. März 2022
Uhrzeit: 12:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben ecuadorianischen Regierung halten sich immer noch zwischen 400 und 500 Ecuadorianer in der Ukraine auf. Die meisten von ihnen befinden sich in Kiew und in Lviv an der Grenze zu Polen. Am vergangenen Wochenende verfolgte die Öffentlichkeit in dem Andenstaat die qualvolle Reise von Hunderten von Ecuadorianern, zumeist Studenten, die aus der Ukraine fliehen wollten, die seit Donnerstag letzter Woche von Russland angegriffen wird. Die Eltern der jungen Menschen, die in der Ukraine studieren, wollten unbedingt, dass ihre Kinder in Sicherheit sind. Eine Gruppe von Eltern versammelte sich am Sonntag vor dem ecuadorianischen Außenministerium und verlangte, von Außenminister Juan Carlos Holguin empfangen zu werden. Das ganze Wochenende über gab es Zeugnisse von jungen Menschen, die sich den Grenzen näherten, um die Ukraine zu verlassen: Sie hatten nichts gegessen, mussten bei eisigen Temperaturen ausharren und versuchten, inmitten des Chaos und der Tausenden von Menschen, die ebenfalls vor russischen Angriffen flohen, voranzukommen. Das UNHCR schätzt die Zahl der Vertriebenen an den Grenzen der Ukraine auf 500.000.

Die Kommunikation zwischen den Eltern, die Hilfe für ihre Kinder suchen, dem Außenministerium, der Presse und den Ecuadorianern, die die Ukraine verlassen, kam zum Erliegen. Am Samstag teilte das Außenministerium mit, dass am Bahnhof von Lemberg, etwa 70 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt, dreimal die Möglichkeit besteht, in humanitäre Züge einzusteigen. Die offiziellen Informationen versicherten, dass ecuadorianische Delegierte am Bahnhof sein würden, um den ecuadorianischen Staatsangehörigen zu helfen, aber die Journalisten wiederholten die Stimmen der Eltern und der jungen Leute, die versuchten, den Bahnhof zu verlassen: Niemand war am Bahnhof zu finden.

Am Samstagnachmittag teilte Außenminister Holguín auf einer Pressekonferenz mit, dass Ecuador einen humanitären Flug von Warschau, der Hauptstadt Polens, aus organisiert hat. Das Außenministerium stehe in Kontakt mit Ecuadorianern, die die Ukraine verlassen wollen und werde den Auswärtigen Dienst in der Konfliktzone mit mehr Personal verstärken: „12 Beamte werden an die Grenzen gehen“, sagte er. Außerdem bestätigte der Außenminister, dass viele Ecuadorianer die Ukraine auf eigene Faust verlassen haben und dass die Evakuierungen von Studenten und nicht vom Auswärtigen Dienst koordiniert wurden. Er räumte auch ein, dass die Schwäche des Staates darin besteht, keine diplomatische Vertretung in der Ukraine zu haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!