Brasilien: Humanitäre Visa für flüchtende Ukrainer

bolso-2 (1)

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro weigerte sich am Sonntag, den Einmarsch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine zu verurteilen (Foto: Archiv)
Datum: 01. März 2022
Uhrzeit: 12:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Laut Präsident Jair Messias Bolsonaro wird Brasilien humanitäre Visa für flüchtende Ukrainer gewähren, die ihr Heimatland aufgrund des Krieges mit Russland verlassen. Ihm zufolge wird an diesem Dienstag eine gemeinsame Verordnung des Justiz- und des Außenministeriums veröffentlicht, die die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine ermöglichen wird. „Wir werden den Ukrainern die Möglichkeit geben, mit einem humanitären Visum nach Brasilien zu kommen, denn das ist der einfachste Weg, hierher zu kommen“, so der Präsident in einem Live-Interview mit dem Radiosender Jovem Pan. „Wir sind bereit, Ukrainer aufzunehmen“.

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben seit Beginn der russischen Invasion vor fünf Tagen 422.000 Menschen die Ukraine verlassen. In dem Radiointerview teilte Bolsonaro nicht mit, wie viele Ukrainer er aufnehmen wird. Bolsonaro hat sich noch nicht dazu geäußert, ob er gegen den Einmarsch der Russen in der Ukraine ist, obwohl der brasilianische Botschafter bei der UNO, Ronaldo Costa Filho, für die Resolution gestimmt hat, in der Russland für den Konflikt verurteilt wird.

Am Sonntag (27.) erklärte der Präsident in einem Interview in Guarujá, wo er die Karnevalsferien verbringt, dass Brasilien eine „neutrale“ Position in Bezug auf den Konflikt einnehmen werde. Diese Aussage war am Montag Gegenstand eines Kommentars des Geschäftsträgers der ukrainischen Botschaft in Brasilien, Anatoliy Tkach, für den Jair Bolsonaro „falsch informiert“ ist. In einem Interview mit GloboNews sagte Außenminister Carlos França, dass Bolsonaro mit „Neutralität“ „Unparteilichkeit“ gemeint habe. „Es ist nicht im Sinne von Gleichgültigkeit. Die brasilianische Position ist eine ausgewogene Position“, sagte França.

Der Diplomat sagte, es wäre „interessant“ für Bolsonaro, mit dem ukrainischen Präsidenten zu sprechen, „um eine andere Position zu sehen und eine objektivere Sichtweise zu haben“. In dem Radiointerview erklärte Bolsonaro, dass er mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij nichtS zu reden habe. „Einige wollen, dass ich mit Zelenski, dem Präsidenten der Ukraine, spreche. Im Moment habe ich nichts mit ihm zu besprechen“, erklärte er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!