Hunderte lateinamerikanischer Bürger aus der Ukraine evakuiert

royal

Mehrere hundert lateinamerikanische Bürger sind seit Beginn des bewaffneten Konflikts mit Russland aus der Ukraine evakuiert worden (Foto: Latinapress)
Datum: 02. März 2022
Uhrzeit: 17:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehrere hundert lateinamerikanische Bürger sind seit Beginn des bewaffneten Konflikts mit Russland aus der Ukraine evakuiert worden. Viele warten auf Hilfe, einige haben sich entschieden zu bleiben und wieder andere haben das Kriegsgebiet auf eigene Faust verlassen. Ein Teil der Lateinamerikaner, die sich bei Ausbruch des Krieges in der Ukraine aufhielten, wurde von ihren Regierungen auf dem Land- und Luftweg evakuiert, wobei ihre Außenministerien und Botschaften in Kiew und in mehreren benachbarten Hauptstädten gemeinsam die Leitung übernahmen.

Andere Länder wie Argentinien, Brasilien und Peru richteten Sondereinheiten mit Dienstfahrzeugen und Militärflugzeugen ein, um ihre Bürger und sogar Staatsangehörige aus anderen lateinamerikanischen Ländern, die sich ihnen anschließen konnten, zu transportieren. Nach Angaben der Regierung hielten sich rund 500 Brasilianer in der Ukraine auf, von denen etwa 80 das Land bereits verlassen haben, vor allem über Polen und Rumänien und weitere 100 auf ukrainischem Boden bleiben.

Insgesamt 83 Argentinier leben in der Ukraine, weitere 20 hielten sich zu Beginn der russischen Invasion vorübergehend dort auf, teilte das Außenministerium mit, das fünf Ehepaare evakuiert hat. 49 Chilenen und ihre Familien haben ihren Wohnsitz in der Ukraine und sind im chilenischen Konsulat in Polen registriert, da das Land keine Botschaft in Kiew hat. Unterdessen erklärte Präsident Andrés López Obrador, dass ein Flugzeug der mexikanischen Luftwaffe am Montag in Rumänien eingetroffen sei, um die in der Ukraine lebenden Mexikaner zu evakuieren, sobald die Bedingungen dafür gegeben seien. Nach Angaben des Außenministeriums waren vor der Invasion 225 Mexikaner mit ihren Familien registriert.

Nach Angaben des Außenministeriums halten sich 222 Kolumbianer in der Ukraine auf und bis Sonntag hatten 76 von ihnen das Land verlassen. Von den 320 Peruanern, die sich im Land aufhalten, werden mindestens 196 „jederzeit an die polnische Grenze evakuiert“, teilte die Regierung mit. Die neun in der Ukraine registrierten Uruguayer haben das Land bereits über Polen und Moldawien verlassen, obwohl die Regierung nicht ausschließt, dass es noch weitere geben könnte. Unterdessen meldete das guatemaltekische Außenministerium, dass sich 10 Guatemalteken in der Ukraine aufhielten und nur ein einziger um seine Evakuierung gebeten habe.

Nicaragua berichtete, dass 19 Nicaraguaner seit Jahren in der Ukraine leben, viele von ihnen eingebürgert und dass es die Situation von weiteren 28 Personen mit legalem Aufenthaltsstatus untersucht. Costa Rica hat seinerseits Kontakt zu vier Familiengruppen mit insgesamt 15 Personen aufgenommen und Panama teilte mit, dass es den sechs in der Ukraine kontaktierten Staatsangehörigen dieses Landes „gut geht und sie außer Gefahr sind“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!