Angriffskrieg auf die Ukraine: Brasilianer sterben in Kharkiv

tot

Douglas Búrigo und Thalita do Valle starben in Kharkiv (Foto: Reprodução / Facebook)
Datum: 06. Juli 2022
Uhrzeit: 08:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Weit über zwanzigtausend Freiwillige sollen als Kämpfer in der Ukraine im Einsatz sein. Seit Beginn des Einmarsches hätten die russischen Streitkräfte „hunderte“ ausländische Kämpfer getötet, erklärte Moskau Anfang Juni. Das Außenministerium bestätigte am Dienstag den Tod von zwei Brasilianern, die als Freiwillige am Krieg der Ukraine gegen Russland teilgenommen hatten. In einer Erklärung teilte das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten „Itamaraty“ mit, dass sie von der brasilianischen Botschaft in Kiew Informationen über den Tod erhalten habe. Bei den beiden toten Brasilianern handelt es sich um Douglas Búrigo und Thalita do Valle. Der Tod der beiden ereignete sich am vergangenen Freitag (1. Juli), inmitten einer Konfrontation zwischen russischen und ukrainischen Truppen. Mit dem Tod von Búrigo und Thalita steigt die Zahl der im Krieg gefallenen Brasilianer auf drei, darunter André Hack Bahi, der Anfang Juni starb. Laut „Itamaraty“ war der Tod von Búrigo und Thalita „eine Folge des Konflikts in diesem Land“. Das Außenministerium fügte hinzu, dass die Behörde seit Beginn des Konflikts „den Brasilianern nachdrücklich davon abgeraten hat, in die Ukraine zu reisen, solange die Sicherheitsbedingungen im Land nicht ausreichend sind“.

Douglas Burigo (40), ein ehemaliger Angehöriger der brasilianischen Armee, reiste vor etwa vierzig Tagen in die Ukraine. Nach einer Ausbildungszeit kam er in denselben Zug wie André Hack, der erste Brasilianer, der in diesem Konflikt ums Leben kam. Búrigo war in sozialen Netzwerken aktiv und teilte dort sein tägliches Leben mit dem ukrainischen Militär. In der letzten Veröffentlichung, die auf den 11. Juni datiert ist, wurden von Freunden Nachrichten hinterlassen, die seinen Tod beklagen. Thalita hatte auch Erfahrung mit der Arbeit in Risikogebieten, sei es durch Krieg, wie in Irakisch-Kurdistan (autonome Region), oder durch Umweltkatastrophen, wie in Brumadinho und Petrópolis. In den sozialen Medien teilte sie einige ihrer Arbeiten, wie z. B. ein im September 2019 auf YouTube veröffentlichtes Video, in dem sie eine Kampffront im Irak von einem Ort aus zeigt, der von den Peshmergas kontrolliert wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!