Bitcoin City: El Salvador bereitet Emission von Anleihen vor

salvador

Präsident Nayib Bukele gab bekannt, dass die "Bitcoin City" zunächst durch Bitcoin-gesicherte Anleihen finanziert werden soll (Fotos: Secretaría de Prensa de la Presidencia de la República de El Salvador)
Datum: 06. März 2022
Uhrzeit: 13:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bitcoin ist seit rund sechs Monaten gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvador. Laut Finanzminister Alejandro Zelaya bereitet die Regierung von Nayib Bukele nun die erste Emission von Kryptowährungsanleihen vor. „In den ersten 15 Tagen des März werden wir alles Notwendige für die Ausgabe der Anleihe erledigen. Wir treffen alle Sicherheitsvorkehrungen“, so Zelaya in einem Fernsehinterview. Die Ausgabe der „Volcano Bonds“ dient nach Angaben der Regierung der Finanzierung des Bitcoin-City-Projekts, das Bukele im November 2021 zum Abschluss der Bitcoin-Woche im Land angekündigt hatte.

Die Bitcoin-Stadt, so der Präsident, wird in der Nähe des Vulkans Conchagua im Departement La Unión gebaut, um dessen Energie für die Stadt und das Bitcoin-Mining zu nutzen. Die Stadt wird über Wohn- und Gewerbegebiete verfügen und mit Dienstleistungen, Unterhaltungsmöglichkeiten, Restaurants, einem Flughafen, einem Hafen und einem Bahnhof ausgestattet sein. „Dank Bitcoin haben Sie die Zahl der Investoren, die Zahl der Touristen und die Zahl der Menschen gesehen, die nach El Salvador kommen, um hier zu leben“, sagte Bukele während einer Veranstaltung, bei der er Anfang Februar den Ausbau des internationalen Flughafens einweihte.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Die von der Regierung El Salvadors vorbereitete Emission von Bitcoin-Anleihen ist die erste, die durchgeführt wird und die Regierung wird alles Notwendige tun, um die Sicherheit der Anleger zu gewährleisten. „Wir müssen alle Vorschriften für die Ausgabe von Wertpapieren, einer Staatsanleihe, einhalten; es gibt eine Überprüfung der Geldflüsse der Käufer der Anleihen, denn ich kann meine Staatsanleihe nicht an jemanden verkaufen, der in illegale Aktivitäten verwickelt ist“, erklärte der Finanzminister in einem Interview mit einem salvadorianischen Medienunternehmen. Die Bitcoin-Anleihen könnten El Salvador einen neuen Weg der Finanzierung eröffnen oder die Situation viel komplizierter machen, wenn ihr Verkauf scheitert.

Derzeit verhandelt die Regierung von El Salvador auch mit dem Internationalen Währungsfonds über ein Darlehen in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar, aber bisher wurde noch keine Einigung über die Auszahlung erzielt. Tatsächlich ist der IWF der Ansicht, dass die Verwendung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel aufgrund seiner hohen Volatilität „große Risiken“ birgt, weshalb er vorschlägt, „den Geltungsbereich des Gesetzes zu begrenzen“ und „dringend“ die Regulierung und Überwachung des Zahlungssystems zu verstärken. Die Regierung von El Salvador stimmte mit dieser Einschätzung nicht überein.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!