Ecuador: Konflikt in der Ukraine bedroht Düngemittellieferungen

bananen

Es gibt noch eine andere Art von Düngemitteln, die im Land verwendet werden, insbesondere in der Bananen- und Kochbananenindustrie (Foto: GovernoTocantins)
Datum: 07. März 2022
Uhrzeit: 13:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine graue Wolke droht den Landwirten Ecuadors Probleme zu bereiten: die Möglichkeit, dass der Krieg in der Ukraine die Versorgung mit Düngemitteln beeinträchtigen wird. Russland ist der Hauptlieferant dieses Rohstoffs und derzeit gibt es logistische Probleme bei der Einfuhr. Mit dem Ausbruch des Konflikts haben Schifffahrtsunternehmen ihre Routen eingestellt und einige Häfen sind entweder aus Sicherheitsgründen oder wegen der Besetzung durch Moskaus Streitkräfte geschlossen. Dies verteuert den Transport von Düngemitteln, der bereits durch die „Containerkrise“, die durch den Handelsboom nach der Pandemie ausgelöst wurde, erschwert wurde. Darüber hinaus stören die von den USA und Europa gegen Moskau verhängten Wirtschaftssanktionen den internationalen Handelsverkehr. Die Exporteure und Importeure befürchten, dass die Bank, mit der sie zusammenarbeiten, nicht mehr auf dem Weltmarkt tätig sein wird, so dass sie ihre Waren nicht mehr abholen oder bezahlen können.

Russland ist mit einem Anteil von 38 % der führende Lieferant von Düngemitteln auf dem ecuadorianischen Markt. Der Handelsaustausch zwischen Russland und Ecuador belief sich im Jahr 2021 auf 1,9 Milliarden US-Dollar, 28,8 % mehr als im Vorjahr. Nach Angaben des russischen Föderalen Dienstes für veterinärmedizinische und pflanzenschutzrechtliche Überwachung stiegen die russischen Exporte nach Ecuador im Jahr 2021 um das 2,1-fache auf 460 Millionen US-Dollar. Diese Verkäufe konzentrierten sich auf Düngemittel, Brennstoffe und anorganische Chemikalien.

In Ecuador sind die Lebensmittelpreise bereits gestiegen. Eine der Ursachen ist der Anstieg des Preises für Harnstoff, eines der am häufigsten verwendeten Düngemittel auf dem Lande in Ecuador. Der Preis pro Doppelzentner stieg von 25 US-Dollar Ende 2020 auf 55 US-Dollar im Januar 2022. Nach Angaben des Nationalen Instituts für Statistik und Volkszählung (INEC) lag die monatliche Inflationsrate im Januar 2022 bei 0,72 %, gegenüber 0,07 % im Vormonat, während sie im Januar 2021 bei 0,12 % lag. Die jährliche Inflation war im Januar 2022 die höchste seit 2016.

Ecuador kauft aus Russland Düngemittel, die Mineralien wie Magnesium, Zink, Kupfer, Kalzium und andere für die Ernährung der Pflanzen wichtige Elemente enthalten. Die Preise für Düngemittel sind aufgrund der als „Containerkrise“ bekannten Quotenprobleme bei den Reedereien gestiegen. Je nach Art der Kultur und des Bodens können bis zu acht Düngergaben erforderlich sein. Ein Mangel an Düngemitteln kann zu geringeren Erträgen und in einigen Fällen zum Verlust der Ernte führen. Es gibt noch eine andere Art von Düngemitteln, die im Land verwendet werden, insbesondere in der Bananen- und Kochbananenindustrie. Es handelt sich um NPK-Substratdünger. Die drei Buchstaben stehen für Stickstoff, Kalium und Phosphor.
Die Einfuhren von NPK-Düngemitteln kommen hauptsächlich aus Chile (28,15%) und Kolumbien (27,22%), gefolgt von Norwegen (13,41%), Deutschland (11,13%) und Belgien (5,22%). Im Bereich der NPK-Substratdünger steht Russland mit einem Marktanteil von 3,56 % an sechster Stelle der ecuadorianischen Lieferanten. Diese Art von Dünger wird im Bananensektor verwendet, um die „Fruchtfüllung“ zu fördern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!