Lateinamerikanischer Rat für innere Sicherheit gegründet

pakt

Bei einem Treffen in Brüssel unterzeichneten sieben Minister aus Lateinamerika und der Karibik die Geburtsurkunde des Lateinamerikanischen Rates für Innere Sicherheit (Foto: CLASI)
Datum: 07. März 2022
Uhrzeit: 14:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Lateinamerikanische Rat für innere Sicherheit (CLASI) wurde gerade gegründet. Schirmherrin ist die Europäische Union und zwölf Länder werden gemeinsam gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vorgehen. Bei einem Treffen in Brüssel, das von der Europäischen Union im Rahmen des EU-Programms EL PAcCTO organisiert wurde, unterzeichneten sieben Minister aus Lateinamerika und der Karibik die Geburtsurkunde des Lateinamerikanischen Rates für innere Sicherheit (CLASI). „Abgesehen von Marihuana werden in Argentinien keine Drogen produziert, aber das weiter nördlich produzierte Kokain kommt durch Argentinien. Was hier 100 US-Dollar wert ist, ist in Europa und den Vereinigten Staaten 3.000 US-Dollar wert. Das zusätzliche Problem besteht darin, dass die Produktion so stark gestiegen ist, dass das, was nicht auf den europäischen und amerikanischen Markt kommt, in Argentinien selbst bleibt und zwar zu einem sehr niedrigen Preis, weil die Produzenten nicht verhandeln, behalten oder die Drogen loswerden können“, erklärte Argentiniens Innenminister Aníbal Fernández gegenüber „Deutsche Welle“ (DW), dem Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland. Auf der Suche nach denselben Antworten auf dieselben Verbrechen haben sich Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Ecuador, El Salvador, Mexiko, Panama, Paraguay, Peru und die Dominikanische Republik zusammengeschlossen.

„Wenn Verbrechen so komplex sind und über Kontinente hinausgehen, kann man sie nicht bekämpfen, indem man nur an ein Land denkt“, betont Fernández, der den Vorsitz der neu geschaffenen CLASI übernimmt. „Dies wird es uns ermöglichen, gemeinsam die EU-Netze und die von uns selbst geschaffenen Netze zu nutzen, je nach den Besonderheiten unserer Völker“, fügt er hinzu. Die europäischen Netze, auf die Aníbal Fernández verweist, sind in den „Ständigen Ausschuss für die operative Zusammenarbeit im Bereich der inneren Sicherheit“ (COSI) integriert. Dieser Ausschuss setzt sich aus hochrangigen Beamten der Innen- und Justizministerien der EU-Mitgliedstaaten zusammen und die Agenturen EUROJUST (Justiz- und Strafsachen), EUROPOL (Polizei), Frontex (Grenzsicherheit und Einwanderung) und CEPOL (Polizeiausbildung) arbeiten mit ihm zusammen. „Dieses neue lateinamerikanische Instrument eröffnet die Möglichkeit, dass der Dialog nicht mehr wie bisher auf bilateraler Ebene stattfindet, sondern von Region zu Region, zwischen den Blöcken“, erklärte Xavier Cousquer, Direktor des PAcCTO (Programm zur Unterstützung bei der Bekämpfung der grenzüberschreitenden organisierten Kriminalität), gegenüber „DW“.

Die Einrichtung von CLASI „ist ein Ausgangspunkt. Es liegt an den Lateinamerikanern, politische Entscheidungen zu treffen und sie auf der operativen Ebene umzusetzen. Es ist die Aufgabe der EU als Patin, die ersten Schritte zu begleiten und dafür zu sorgen, dass sie in die Tat umgesetzt werden“, so Cousquer weiter, der sich darüber freut, dass bereits wenige Stunden nach der Gründung konkrete Bereiche vereinbart wurden. Welche sind das? „Eine Task Force für gemeinsame Operationen im Drogenhandel: Durch die Beschlagnahmungen im letzten Jahr in Hamburg und Antwerpen und in diesem Jahr in Antwerpen wissen wir, dass das Kokain zunehmend aus den Ländern des Südkegels kommt, insbesondere aus Paraguay. Aber es kommt über die Flüsse aus Peru und Bolivien. Dies ist ein Problem, das sowohl die EU als auch Lateinamerika und die Karibik betrifft“, betont Cousquer. Obwohl der Schwerpunkt der CLASI derzeit auf dem Drogenhandel liegt, sind auch Kinderpornografie, Menschenhandel und -schmuggel sowie Umweltkriminalität gemeinsame Probleme, die es zu bekämpfen gilt.

Zu den gemeinsamen Problemen kommen noch die Besonderheiten der einzelnen Länder hinzu. „Aufgrund der geografischen Lage Boliviens und der zahlreichen Grenzkilometer zu fünf Ländern ist eine Koordinierung unerlässlich, um zu verhindern, dass transnationale Gruppen innerhalb unserer Grenzen Verbrechen begehen und dann in Zweit- oder Drittländer flüchten. CLASI wird uns nicht nur bei der Bekämpfung des Drogenhandels, sondern auch bei anderen damit zusammenhängenden Straftaten unterstützen“, erklärte Carlos Eduardo del Castillo, Boliviens Regierungsminister, gegenüber „DW“. „Die strategische Lage der Dominikanischen Republik im Karibischen Meer hat sie in den letzten Jahren zum Ziel von Drogen- und Menschenhandelsnetzen gemacht, in die irreguläre Waffen aller Art und jeden Kalibers eingedrungen sind“, so Jesús María Feliz, stellvertretender Minister für Sicherheit und Inneres der Dominikanischen Republik. Die 376 Kilometer lange Grenze, die sein Land mit Haiti teilt, ist Teil des Problems: „Im Süden nisten sich kriminelle Banden ein, die haitianisches Gebiet kontrollieren. Sie operieren auch in der Dominikanischen Republik“, erklärt der Minister und hofft auf den „intelligenten“ satellitengesteuerten Zaun, der eine Kontrolle des Grenzverkehrs ermöglichen wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!