Tausende Frauen in El Salvador demonstrieren für ihre Rechte

aborto

In El Salvador besteht seit 1998 ein absolutes Abtreibungsverbot (Foto: tuasaude)
Datum: 07. März 2022
Uhrzeit: 15:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Tausende von Frauen haben am Sonntag (6.) in der Hauptstadt El Salvadors gegen das totale Abtreibungsverbot und die hohe Frauenmordrate demonstriert. Das Land hat eines der strengsten Abtreibungsgesetze der Welt. Frauen können für eine Abtreibung inhaftiert werden, selbst wenn ihr Leben in Gefahr ist oder sie vergewaltigt wurden. Das zentralamerikanische Land ist auch eines der gefährlichsten Länder für Frauen, denn die Zahl der ermordeten Frauen ist eine der höchsten der Welt. Das totale Abtreibungsverbot in El Salvador wurde 1998 eingeführt. Seitdem wurden Dutzende von Frauen des „schweren Mordes“ für schuldig befunden, selbst in Fällen, in denen die Frau angab, eine Fehlgeburt erlitten zu haben. Nach Kampagnen von Menschenrechtsgruppen wurden in den letzten Jahren einige Frauen, die nach dem Gesetz von 1998 verurteilt worden waren, freigelassen. Einige sind jedoch noch immer im Gefängnis und verbüßen jahrzehntelange Haftstrafen. Die Frauen auf dem Marsch forderten, dass Abtreibungen zumindest in Fällen von Vergewaltigung, wenn der Fötus nicht lebensfähig ist oder das Leben der Frau in Gefahr ist, legalisiert werden sollten.

In Kolumbien und Mexiko wurde der Schwangerschaftsabbruch kürzlich entkriminalisiert und 2020 wurde er in Argentinien bis zur 14. Schwangerschaftswoche legalisiert. In der Dominikanischen Republik, El Salvador, Haiti, Honduras und Nicaragua ist diese Praxis jedoch nach wie vor unter allen Umständen verboten. Die demonstrierenden Frauen forderten auch, dass die Regierung von Präsident Nayib Bukele mehr für den Schutz der Frauen vor Gewalt tut. In Anspielung auf eine Reihe von Frauen, deren Leichen in Massengräbern gefunden wurden, trugen einige Teilnehmerinnen Transparente mit der Aufschrift „Sie wollten uns begraben, aber sie wussten nicht, dass sie eine Saat gepflanzt hatten“. Am Dienstag, dem Internationalen Frauentag, sind in Ländern Lateinamerikas weitere Demonstrationen für die Rechte der Frauen geplant.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!