Chile kommt der Verstaatlichung der Kupfer- und Lithiumindustrie einen Schritt näher

vale

Das Land produzierte 2021 rund 5,6 Millionen Tonnen Kupfer (Foto: valenobrasil)
Datum: 08. März 2022
Uhrzeit: 13:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chile steht kurz vor der Verstaatlichung der Kupfer- und Lithiumindustrie. Angesichts der Globalisierung ist damit zu rechnen, dass die betroffenen Unternehmen zur Verteidigung ihrer Interessen auf bestehende Verträge zurückgreifen werden. Die verfassungsgebende Versammlung, die mit der Ausarbeitung der neuen Verfassung des Landes beauftragt ist, hat am Samstag (5.) einen ersten Vorschlag angenommen, der die Verstaatlichung einiger der größten Kupfer- und Lithiumminen der Welt ermöglicht. Der Umweltausschuss, der am Wochenende zum ersten Mal seit seiner Gründung zusammentrat, brachte einen Antrag auf Verstaatlichung der Mineralien ein. Die Frist für den Abschluss der Vorschläge läuft nun ab und es gab 13 Ja-Stimmen, drei Nein-Stimmen und drei Enthaltungen.

Der Antrag wird von Analysten als direkter Angriff auf private Interessen gesehen, da der chilenische Staat bereits die zugrundeliegenden Schürfrechte besitzt. Er gibt der Regierung ein Jahr Zeit, die Unternehmen zu verstaatlichen. Der Vorschlag, der vor allem auf den groß angelegten Kupfer-, Lithium- und Goldabbau abzielt, muss noch von zwei Dritteln des Plenums gebilligt werden, um in die neue chilenische Verfassung aufgenommen zu werden, über die noch in diesem Jahr ein Referendum abgehalten werden soll.

Diese Unternehmen, die mit metallischen und nichtmetallischen Mineralien sowie mit Kohlenwasserstoffen arbeiten, würden wahrscheinlich keine Entschädigung für den Verlust ihrer Schürfrechte erhalten. Der sogenannte Rechnungsprüfer würde dies auf der Grundlage des Buchwerts der Unternehmen festlegen, der über einen Zeitraum von maximal 30 Jahren gezahlt wird. Der Text sieht auch vor, dass vor 1993 begonnene Tätigkeiten und Projekte innerhalb von drei Jahren einer Umweltprüfung unterzogen werden müssen. Konzessionen in ausgeschlossenen Gebieten, z. B. in der Nähe von Gletschern und auf indigenem Land, würden widerrufen.

Der Umweltausschuss, der sich aus jungen Aktivisten zusammensetzt, stimmte Anfang Februar über einen ersten Entwurf dieses Antrags ab und löste damit eine sofortige Reaktion aus, auch von den chilenischen Behörden selbst. Diego Hernández, Präsident der Nationalen Bergbaugesellschaft, die Unternehmen des Sektors vertritt, nannte die Idee „barbarisch“ und „mit klaren und offensichtlichen rechtlichen Fehlern“. Der erfahrene Hernández erklärte, die Maßnahme ziele sowohl auf Unternehmen als auch auf Ressourcen ab, was enorme wirtschaftliche und rechtliche Auswirkungen auf Chile haben würde.

Eine Rückkehr in die Vergangenheit?

Der sozialistische Politiker Sergio Bitar, der 1973 unter der abgesetzten Regierung des Linken Salvador Allende Bergbauminister war, bezeichnete die Initiative als „eine wahnhafte Rückkehr in die Vergangenheit“. Chile erließ 1967 ein Gesetz, das vorschreibt, dass sich Unternehmen zu mindestens 51 % im Besitz von Staatsangehörigen befinden müssen. Vier Jahre später erwarb der Staat die restlichen 49 % der Anteile und die Unternehmen wurden vollständig verstaatlicht. „Das eine sind Träume, Illusionen“, sagte der erfahrene Politiker, „und das andere ist die Realität, die zeigt, wie abhängig Chile von den Weltmächten ist. „Zum Beispiel kauft China jetzt ein Drittel des chilenischen Kupfers. Wie wird unsere Strategie mit den verstaatlichten Bergbauunternehmen aussehen? Weniger Exporte?

Chile, der weltgrößte Kupferproduzent und Sitz der beiden größten Lithiumförderer, schreibt seine Verfassung neu, um eine marktorientierte Verfassung aus der Zeit der Militärdiktatur von General Augusto Pinochet zu ersetzen. Das Land produzierte 2021 rund 5,6 Millionen Tonnen Kupfer, was etwa 25 % der weltweiten Gesamtproduktion entspricht und verfügt über ein Portfolio von fast 70 Milliarden Dollar an potenziellen Bergbauprojekten in diesem Jahrzehnt, von denen ein Großteil nie zustande kommen würde, wenn das Land seine Ressourcen verstaatlicht. Die Politiker des weltweit größten Kupferproduzenten feilen außerdem an einem neuen Gesetzentwurf für Bergbaugebühren, der die Gebühren der Unternehmen auf der Grundlage des Bruttoumsatzes und der Rentabilität anheben würde. „Wir schätzen, dass die Steuersätze der chilenischen Kupferbergbauunternehmen bei Genehmigung der neuen Steuern um bis zu 80 Prozent steigen und die Gewinnspannen bei den derzeitigen Kupferpreisen um mehr als 50 Prozent sinken könnten“, so FTI Consultancy in ihrem jüngsten Bericht. Analysten gehen davon aus, dass Chile das Land mit der höchsten Steuerbelastung für den Kupferbergbau werden könnte, was die Unternehmen zwingen würde, die Rentabilität ihrer derzeitigen und künftigen Investitionen zu überprüfen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!