Bermuda setzt Genehmigungen für von Russland betriebene Flugzeuge aus

ukraine

Die Regierung hat die Invasion Russlands in der Ukraine lautstark verurteilt (Foto: Twitter)
Datum: 14. März 2022
Uhrzeit: 11:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Luftfahrtbehörde der Bermudas hat die Zulassung aller in dem britischen Überseegebiet registrierten russischen Flugzeuge aufgrund der internationalen Sanktionen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine ausgesetzt. Von diesem Schritt sind voraussichtlich mehr als 700 Flugzeuge betroffen. Die Aufsichtsbehörde erklärte, sie sei nicht in der Lage, die Flugzeuge als lufttüchtig anzuerkennen, da die Sanktionen ihre Fähigkeit zur Sicherheitsaufsicht beeinträchtigten. Im Rahmen der Sanktionen liefern die Hersteller keine Teile mehr an russische Fluggesellschaften.

Kein Flugzeug darf ohne ein Lufttüchtigkeitszeugnis fliegen, das von der Zivilluftfahrtbehörde des Landes ausgestellt wird, in dem das Flugzeug registriert ist. Von den fast 1.000 Flugzeugen der russischen Flotte waren 745 auf den Bermudas registriert, wie das Luftfahrtberatungsunternehmen „IBA“ am 1. März mitteilte. Davon waren 713 geleast und 32 im Besitz. Die russische Regierung erklärte am Donnerstag, sie habe vorgeschlagen, ausländische Flugzeuge, die von russischen Fluggesellschaften geleast werden, als Eigentum der Fluggesellschaften zu registrieren und ihnen russische Lufttüchtigkeitszeugnisse zu erteilen.

Die Bahamas haben ihre Finanzinstitute ebenfalls angewiesen, alle Transaktionen mit russischen Unternehmen einzustellen, die von westlichen Nationen sanktioniert wurden. Die Regierung hat die Invasion Russlands in der Ukraine lautstark verurteilt, scheint jedoch nach wie vor uneins darüber zu sein, wie aggressiv sie sich an den Sanktionsbemühungen beteiligen kann, ohne ihrer relativ kleinen Wirtschaft zu schaden. „Reuters“ berichtete am Montag, dass von der russischen Sovcomflot (FLOT.MM) kontrollierte Öl- und Kraftstofftanker auf die Bahamas umgeleitet wurden, nachdem sie aufgrund der Sanktionen keine Ladungen liefern konnten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!