Russland verbreitet ein falsches Narrativ über die globale Ernährungssicherheit

getreide

Die Ukraine war ein wichtiger Getreidelieferant für Dutzende von Ländern in Afrika, im Nahen Osten und in Teilen Europas und ist "von einer Kornkammer zu einer Brotlinie" geworden (Foto: CNA/Wenderson Araujo/Trilux)
Datum: 10. August 2022
Uhrzeit: 06:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Russland verbreitet ein falsches Narrativ über die weltweite Ernährungssicherheit. Die Medien und mit dem Kreml verbündete Beamte versuchen, von der Verantwortung Moskaus für die zunehmende weltweite Ernährungsunsicherheit abzulenken, so das US-Außenministerium (DOS) in einer Erklärung. Die Nahrungsmittelkrise verschlimmert sich demnach aufgrund des Krieges, den der russische Präsident Wladimir Putin gegen die Ukraine führt. Sie sei nicht – wie Russland behaupte – durch Sanktionen verursacht worden, die demokratische Länder ergriffen hätten, um die russischen Kriegsanstrengungen zu unterdrücken. „Dies ist eine klare Erpressung des Westens und der internationalen Gemeinschaft“, erklärte Mario Morales, Analyst und Professor an der Päpstlichen Universität Javeriana in Kolumbien. „Russland nutzt die Nahrungsmittelkrise unter dem Gesichtspunkt der Desinformation für ideologische Zwecke aus und bedient sich dabei der Medien, sowie der Reden, Vorträge und Ansprachen diplomatischer Vertreter, wann immer sie können.“

„Angesichts des Scheiterns seiner Militäroffensive, die darauf abzielte, die gesamte Ukraine innerhalb weniger Tage zu besetzen, eröffnete Russland eine weitere Front und nutzte dabei das, was der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew eine stille Waffe nannte: Lebensmittelexporte“, erklärte der Botschafter der Europäischen Union (EU) in Mexiko, Gautier Mignot, laut der mexikanischen Zeitung „El Financiero“ vom 3. Juli. Obwohl die Ernährungsunsicherheit schon vor der Invasion zunahm, verschärfte Moskau diesen Trend. „Russland verminte ukrainische Getreidefelder, griff die Handelsschifffahrt auf dem Schwarzen Meer an und hinderte die Ukrainer daran, ihr eigenes Getreide zu exportieren. Außerdem plündert Russland das ukrainische Getreide für seinen eigenen Profit“, erklärte das US-Außenministerium am 22. Juni.

Die Ukraine war ein wichtiger Getreidelieferant für Dutzende von Ländern in Afrika, im Nahen Osten und in Teilen Europas und ist „von einer Kornkammer zu einer Brotlinie“ geworden, während die russische Regierung die Welt mit Desinformationen über die Ursache dieser Krise in die Irre führt“, so Washington. Russland schüre mit diesem falschen Narrativ Ängste, um die Schuld auf den Westen zu schieben, fügte Morales hinzu. Die USA und die EU sind sehr darauf bedacht, die Ernährungsunsicherheit in den am stärksten betroffenen Ländern, etwa in Afrika, nicht zu verschärfen. Sie helfen auch den ukrainischen Landwirten, ihre Produktion aufrechtzuerhalten und alternative Exportwege zu finden, betonte Mignot. Durch die Blockade der ukrainischen Exporte könnten in diesem Jahr vierzig Millionen Menschen hungern, fügte er hinzu.

In Lateinamerika „sollten wir aus zwei Gründen besorgt sein: Erstens, weil es sich um apokalyptische, negative und falsche Informationen handelt“, sagte Morales. „Und zweitens, weil es eine Nebelkerze ist. Sie soll die Aufmerksamkeit von der Sorge der Welt um die Ukraine ablenken.“ Laut Morales ist Lateinamerika aufgrund des Nachfrageüberhangs von den Kosten betroffen, die Preise für Lebensmittel, Treibstoff und Düngemittel haben sich in den letzten zwei Monaten verdoppelt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!