Kryptowelt in Lateinamerika in stetem Wachstum

bitcoin-latina

Kryptowährungen sind auch in Lateinamerika immer gefragter (Foto: Pixabay)
Datum: 15. März 2022
Uhrzeit: 20:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lateinamerika zeichnet sich durch ein beispielloses Wachstum der Blockchain aus. Es wird erwartet, dass der Markt in den nächsten fünf Jahren um 30 % wachsen wird. Aber die alte Welt, vertreten durch die Banken, widersetzt sich der Entwicklung der Wirtschaft, indem sie die Entwicklung des Kryptomarktes abwürgt. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Die Banken haben Angst, Anleger zu verlieren.

Ein eklatanter Konflikt zwischen Banken und Kryptowährungsmaklern trat in Brasilien auf. Mehrere Banken haben Konten für Kryptowährungsunternehmen und Einzelpersonen geschlossen. Die Banken begründeten ihr Vorgehen damit, dass Krypto-Börsen mit unzureichenden Daten einiger Kunden sündigen würden.

Die Krypto-Broker selbst sind jedoch überzeugt, dass die Banken ihre Befugnisse einfach missbrauchen, weil sie verstehen, dass immer mehr Leute dank solchen Programmen wie Bitcoin Bank die Möglichkeit haben, ziemlich viel Geld zu verdienen. Der brasilianische Verwaltungsrat für wirtschaftliche Verteidigung (CADE) wird die größten Banken des Landes im Zusammenhang mit der Schikanierung von Kryptowährungsunternehmen überprüfen. Obwohl der CADE das Verhalten der Banken nicht für rational hält, beabsichtigt der Rat, sich während seiner Untersuchung weiter mit der Zentralbank abzustimmen.

Dies ist nicht der erste Konflikt dieser Art: Im April 2018 organisierten die Banken in Chile eine regelrechte Blockade gegen Krypto-Börsen und schlossen deren Konten. Im selben Monat entschied jedoch ein Gericht, die Sperrung der Konten aufzuheben, und die Börsen gewannen die Runde. Um zu verstehen, wie sich der Kryptomarkt in diesen Ländern entwickelt und reguliert wird, haben wir einen Überblick über Lateinamerika erstellt.

Die Behörden haben Krypto-Händlern in Ecuador das kleinste Stück vom Kuchen gegeben. Die ecuadorianische Wirtschaft ist stabil und hat ein BIP von 106.621 Dollar. Sie stützt sich auf Dienstleistungen, Landwirtschaft und Industrie.

Im Jahr 2014 hat Ecuador alle Kryptowährungen per Gesetz verboten. Zuwiderhandelnde können sogar strafrechtlich verfolgt werden. Später erlaubten die Behörden jedoch den Handel mit Kryptowährungen. Allerdings ist es in Ecuador nicht möglich, Waren und Dienstleistungen mit Kryptowährungen zu kaufen. Interessanterweise sind trotz der harten Maßnahmen gegen Gesetzesverstöße bereits die ersten Krypto-Automaten in Ecuadors Hauptstadt Quito aufgetaucht.

Bolivien hat ein BIP von 40.737 Dollar und gilt zu Recht als Dritte-Welt-Land. Etwa die Hälfte der Bevölkerung des Landes arbeitet in der Landwirtschaft. Bolivien gehört zu den Staaten mit dem rauesten Klima für den Kryptomarkt. Jede Kryptowährung gilt in Bolivien als Schneeballsystem, und sogar das Mining ist verboten. Die bolivianischen Behörden haben bekanntlich mehr als 60 Bürger verhaftet, weil sie versucht haben, die Bevölkerung über den Kryptohandel aufzuklären.

Paraguay ist eines der am wenigsten entwickelten Länder Lateinamerikas mit einem BIP von 43.776 USD, das sich auf Dienstleistungen, Industrie und Landwirtschaft stützt. Paraguay ist für den Bergbau besser geeignet als jedes andere lateinamerikanische Land. Der Grund dafür sind die niedrigen Stromkosten – nur 55,7 USD pro mWh und zudem komplett aus erneuerbaren Energien. Im Vergleich dazu kostet der Abbau in Argentinien und Chile, die ebenfalls relativ niedrige Kosten haben, 93,5 USD pro mWh bzw. 89,47 USD pro mWh. Das Attraktivste an Paraguay ist jedoch, dass die Behörden den Markt für digitale Vermögenswerte in keiner Weise kontrollieren, weshalb Paraguay eines der Top-Länder für digitale Geldwäsche ist. Krypto-Händler haben es hier mit einem echten Wilden Westen zu tun. Wie im Wilden Westen ist natürlich jeder auf sich allein gestellt, und niemand garantiert den Schutz vor Betrügern.

Peru hat eine mittelgroße Wirtschaft mit einem BIP von 231.567 USD. Sie stützt sich auf Dienstleistungen, Industrie und Landwirtschaft. Im Gegensatz zu Argentinien wächst das peruanische BIP jedoch stetig. Peru gilt zusammen mit Uruguay, Kolumbien und Chile als Schwellenland.

Bevor es PeruCoin gab, hatte die peruanische Bevölkerung nur eine sehr vage Vorstellung davon, was Kryptowährungen sind. Während Peru im Vergleich zu anderen lateinamerikanischen Ländern zunächst noch nicht mit der Technologie Schritt halten konnte, erlebte der Kryptowährungsmarkt im Juli ein beispielloses Wachstum, wobei das Handelsvolumen innerhalb eines Monats um bis zu 50 % stieg. Interessanterweise nutzten die meisten Peruaner auch keine traditionellen Banken, so dass die digitale Währung jetzt einfach eine leere Nische besetzt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!