Kongress von Guatemala hebt das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe auf

homo

Der guatemaltekische Kongress hat ein Gesetz auf Eis gelegt, das die gleichgeschlechtliche Ehe verboten und die Haftstrafen für Frauen, die eine Abtreibung vornehmen lassen wollen, erhöht hätte (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 16. März 2022
Uhrzeit: 14:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der guatemaltekische Kongress hat ein Gesetz auf Eis gelegt, das die gleichgeschlechtliche Ehe verboten und die Haftstrafen für Frauen, die eine Abtreibung vornehmen lassen wollen, erhöht hätte. Es war erst letzte Woche von einer überwältigenden Mehrheit der Abgeordneten verabschiedet worden. Die Kehrtwende erfolgte, nachdem Guatemalas Präsident Alejandro Giammattei gedroht hatte, sein Veto gegen das Gesetz einzulegen. Präsident Giammattei erklärte, das Gesetz verstoße gegen die Verfassung des zentralamerikanischen Landes und die internationalen Abkommen, die das Land unterzeichnet hat.

Abtreibung ist in Guatemala verboten, außer in Fällen, in denen das Leben der Frau in Gefahr ist. Die neue verbindliche Rechtsnorm hätte die Gefängnisstrafen für Frauen, die außerhalb dieses begrenzten Rahmens abtreiben wollen, mehr als verdreifacht. Außerdem hätte es das guatemaltekische Zivilgesetzbuch reformiert, um gleichgeschlechtliche Ehen ausdrücklich zu verbieten. Den öffentlichen Bildungseinrichtungen wäre es zudem verboten worden, den Schülern beizubringen, dass „alles andere als Heterosexualität normal ist“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!