Steigende Ölpreise: Lateinamerikanische Fluggesellschaften ungeschützt

azul

Auf dem brasilianischen Markt, dem größten der Region, sind die Auswirkungen bereits zu spüren (Foto: Latinapress)
Datum: 17. März 2022
Uhrzeit: 12:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kaum hatte sich das schlechte Wetter (Corona) verzogen, droht ein neuer Sturm die Erholungspläne der Luftfahrtindustrie zu durchkreuzen. Der Anstieg des Ölpreises infolge des Krieges in der Ukraine und der anschließenden Sanktionen gegen russisches Rohöl wird „sehr schwerwiegende Auswirkungen“ auf die kommerzielle Luftfahrt haben, warnte der Internationale Luftverkehrsverband (IATA), was sich erheblich auf die Ticketpreise und damit auf die Passagiernachfrage auswirken wird. Auch wenn einige Regionen wie Europa und Asien die neue Krise am stärksten zu spüren bekommen werden, ist Lateinamerika davon nicht ausgenommen, vor allem weil die wichtigsten Fluggesellschaften dort nicht durch Treibstoffabsicherungen geschützt sind, die ihnen helfen würden, den höheren Ölpreisen standzuhalten. Bei der Absicherung handelt es sich um einen Mechanismus, bei dem eine bestimmte Menge Kerosin im Voraus zu einem festen Preis für eine künftige Lieferung gekauft wird, was viele Fluggesellschaften in der ganzen Welt vor der Pandemie nutzten, bis die Ölpreise zu fallen begannen und sie diese Politik aufgaben. Ohne eine Treibstoffgarantie zu niedrigeren Kosten sind die Fluggesellschaften dem neuen unbeständigen Szenario ausgesetzt und könnten einige von ihnen an die Wand drücken, da sie durch die Auswirkungen der Pandemie finanziell geschwächt sind und kaum Spielraum haben, um eine Erhöhung der Ticketpreise zu vermeiden.

„Die Fluggesellschaften in der Region planen in der Regel keine Treibstoffabsicherung, nicht einmal die nordamerikanischen Fluggesellschaften. Das ist eher eine Philosophie der europäischen und asiatischen Fluggesellschaften, die in der Regel Treibstoffabsicherungen in Höhe von 30 bis 80 % ihres Jahresbedarfs kaufen“, erklärt René Armas Maes, Commercial Vice President und Luftfahrtberater bei „Jet Link International“, der der Meinung ist, dass „Latam“, „Avianca“ und „Aeromexico“ in diesem neuen Szenario ihre Schätzungen des Preises pro Gallone Treibstoff, der in ihren Umstrukturierungsplänen nach Chapter 11 des US-Konkursgesetzes festgelegt wurde, überarbeiten sollten. In der Region hat die Latam Group – die größte lateinamerikanische Fluggesellschaft – bis zum ersten Halbjahr 2022 Treibstoff-Hedges in Höhe von nur 25 % pro Quartal, wie ihr Finanzvorstand Ramiro Alfonsín gegenüber der lokalen Presse erklärte. Er stellte jedoch klar, dass diese Absicherungen nur „begrenzte“ Gewinne bringen.

In Mexiko sind die beiden wichtigsten Fluggesellschaften nicht gegen Ölpreisschwankungen abgesichert. “ Aeromexico“ hat in ihrem Umstrukturierungsplan erklärt, dass sie keine Treibstoffsicherungsgeschäfte durchführen wird. Derweil hat der Billigflieger „Volaris“ in seinem letzten Quartalsbericht für 2021 mitgeteilt, dass er kein Instrument zur Gewährleistung niedrigerer Treibstoffkosten unter Vertrag genommen hat, obwohl er laut einer Veröffentlichung des Fachmediums A21 kürzlich erklärte, dass er durch den Einsatz seiner Flotte der neuesten Generation Preiserhöhungen „in geringerem Maße als seine Konkurrenten“ vermeiden werde. Auf dem brasilianischen Markt, dem größten der Region, sind die Auswirkungen bereits zu spüren. Der Präsident von „Azul“, John Rodgerson, räumte ein, dass weniger Flüge durchgeführt werden, um sich an den neuen Treibstoffpreis anzupassen und obwohl er die Flugplanänderung für April vorhersah, reduzierte er diese Woche die Strecke São Paulo-Fernando de Norona von sieben auf zwei Flüge. Der Schritt von „Azul“ ist ein Schritt, den auch der Rivale „Latam“ in Erwägung zieht – und zwar nicht nur für seine brasilianische Einheit. Der CFO der Airline-Gruppe bestätigte gegenüber den chilenischen Medien, dass sie „ihr Angebot an diesen Kontext anpasst“ und ihre Kapazitäten je nach Marktentwicklung anpassen wird. „Wir haben viele Szenarien und es ist schwierig zu sagen, wie viel wir im Mai oder Juni fliegen werden“, erklärte er.

Treibstoff ist der größte Kostenfaktor für jede Fluggesellschaft. Im Durchschnitt machen sie 30 bis 40 Prozent ihrer Gesamtausgaben pro Jahr aus, weshalb sich Kraftstoffpreiserhöhungen so stark auswirken, dass sie in vielen Fällen durch Fahrpreiserhöhungen ausgeglichen werden müssen. Inmitten dieser neuen Turbulenzen stehen die Fluggesellschaften vor einer Reihe schwieriger Entscheidungen. Entweder sie reduzieren ihre Betriebsmarge, was sich erheblich auf ihre Liquidität auswirkt, oder sie erhöhen die Tarife, was zu einem Nachfrageverlust führt. Das ist eine komplexe Situation, mit der alle Fluggesellschaften konfrontiert sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!