Grüner Wasserstoff: Große wirtschaftliche Chance für Lateinamerika

pilz-1

Grüner Wasserstoff kann überall dort produziert werden, wo ausreichend Kapazitäten für erneuerbare Energien vorhanden sind und Lateinamerika verfügt über ein großes Potenzial an Wasserkraft, Wind- und Solarenergie (Foto: TotalEren)
Datum: 19. März 2022
Uhrzeit: 11:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Aufgrund des Krieges in der Ukraine könnte grüner Wasserstoff eine große wirtschaftliche Chance für Lateinamerika darstellen. Grüner Wasserstoff kann überall dort produziert werden, wo ausreichend Kapazitäten für erneuerbare Energien vorhanden sind und Lateinamerika verfügt über ein großes Potenzial an Wasserkraft, Wind- und Solarenergie. Europa prüft, ob die Region ein wichtiger Energielieferant werden kann. Um russisches Gas zu ersetzen, bräuchte Europa nach Angaben von „RePowerEU“ 10 Megatonnen importierten und 5 Megatonnen selbst produzierten Wasserstoff. „Nach Angaben der Europäischen Kommission müssen wir in diesem Jahr zwei Drittel des Gases, das die EU aus Russland importiert, loswerden. Das ist ein ehrgeiziger und riskanter Vorschlag, denn es wird nicht einfach sein, Alternativen zu finden“, erklärt Nicolás González Casares, Mitglied des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie, gegenüber dem Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland „Deutsche Welle“ (DW). Der RePowerEU-Plan, der darauf abzielt die Abhängigkeit von importierten fossilen Brennstoffen aus Russland bis 2030 vollständig zu beenden, wurde diese Woche im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie des Europäischen Parlaments vorgestellt.

Die Diversifizierung der Erdgasversorgung durch nicht-russische Pipelines und die Intensivierung von Biomethan und grünem Wasserstoff sind Teil der Strategie. Die Vereinigten Staaten, Norwegen, Katar, Aserbaidschan, Algerien, Ägypten, Korea, Japan, Nigeria, die Türkei und Israel stehen auf der Liste der alternativen Lieferanten für Russland. Was ist mit lateinamerikanischen Ländern wie Chile und Argentinien, die über ein immenses Potenzial an erneuerbaren Energien verfügen? Nach Angaben der „DW“ sind Gespräche mit mehreren internationalen Partnern im Gange. Allerdings „gibt es keinen Vorschlag, der sich speziell auf Lateinamerika bezieht, aber grüner Wasserstoff kann überall auf der Welt hergestellt werden, wo es genügend erneuerbare Kapazitäten gibt. Und Lateinamerika hat ein sehr großes Potenzial an erneuerbaren Energien, sowohl im Bereich der Wasserkraft als auch der Wind- und Sonnenenergie“, erklärte González Casares, ein spanischer Europaabgeordneter der sozialistischen Fraktion.

Beschleunigung des grünen Wasserstoffs

„Europa ist strategisch darauf angewiesen, nicht mehr von russischem Gas abhängig zu sein, weshalb Wasserstoff eine ergänzende Alternative darstellt. Obwohl dies mittelfristig nicht der Fall sein wird, könnte diese Energiequelle in Zukunft Gas teilweise ersetzen“, so Patricio Lillo, Professor für Bergbauingenieurwesen an der Katholischen Universität von Chile, in einer Erklärung. Der Krieg Russlands gegen die Ukraine treibt die Preise für fossile Brennstoffe in die Höhe, was nach Ansicht von Lillo die Pläne zur Ersetzung dieser Energiequellen beschleunigen wird. Es sei daran erinnert, dass die Europäische Kommission bereits vor „RePowerEU“, im Anschluss an ihre im Juli 2020 vorgestellte Wasserstoffstrategie, eine Initiative zur „Entwicklung von grünem Wasserstoff in Chile“ durchgeführt hat. Aufgrund des großen Potenzials des südamerikanischen Landes und seines nationalen Dekarbonisierungsplans sieht die europäische Initiative Investitionen in den Sektor vor, um die chilenische Wirtschaft in ihrem Dekarbonisierungsprozess zu unterstützen und Chancen für Unternehmen in beiden Regionen zu schaffen. Und auch um die europäische Nachfrage nach grünem Wasserstoff zu decken. Doch obwohl Chile die Speerspitze des grünen Wasserstoffs in der Region ist, ist das „grüne“ Potenzial in mehreren Ländern Lateinamerikas und der Karibik groß. Brüssel finanziert zusammen mit ECLAC und der Weltbank die H2LAC-Plattform für die Produktion, Anwendung und den Export dieses sauberen Kraftstoffs.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!