Mindestlohn in Lateinamerika: Paraguay Sechster im Ranking

kaufen

Heute gibt der durchschnittliche Paraguayer aufgrund der Inflation viel mehr für die Grundbedürfnisse aus (Foto: Latinapress)
Datum: 19. März 2022
Uhrzeit: 12:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Anstieg der Produktpreise in den letzten drei Monaten war in Paraguay als unmittelbare Folge der sukzessiven Erhöhung der Treibstoffpreise unhaltbar. Heute gibt der durchschnittliche Paraguayer aufgrund der Inflation viel mehr für die Grundbedürfnisse aus. Im Juli letzten Jahres wurde der Mindestlohn zum letzten Mal angepasst, aber die Auswirkungen des Preisanstiegs (9,3 % im Vergleich zum Vorjahr) sind sprunghaft angestiegen. Der südamerikanische Binnenstaat passt seinen aktuellen Mindestlohn jedes Jahr am 1. Juli an und er wird auf der Grundlage der kumulierten Inflation zwischen Juni des Vorjahres und Juni des laufenden Jahres berechnet. Bis zum 31. Juni 2021 betrug die Inflation im Jahresvergleich 4,4 %, so dass dieser Betrag auf den aktuellen Wert von 2.289.324 Guaraní erhöht wurde. Dies bedeutete eine Erhöhung des Gehalts um 96.485 Guaraní seit 2019, wodurch sich auch der Tageslohn auf 88.051 Guaraní erhöhte (1 US-Dollar entspricht 6.966,53 Guaraní). Die paraguayische Exekutive hat ein Dekret erlassen, wonach der Mindestlohn im Jahr 2020 aufgrund der Pandemie nicht angepasst wird. Bis Juni letzten Jahres war er auf 2.112.565 Guaraní eingefroren.

Im Vergleich der lateinamerikanischen Länder liegt Paraguay mit rund 323 US-Dollar vor der Anpassung im kommenden Juli auf Platz 6 der Länder mit dem höchsten Mindestlohn in der Region. Die Rangliste führt Costa Rica an, wo die Menschen 509 US-Dollar pro Monat verdienen, gefolgt von Uruguay und Chile, die in Dollar gerechnet 432 bzw. 430 US-Dollar verdienen und damit das Podium komplettieren. An vierter und fünfter Stelle liegen Ecuador und Panama mit Monatsgehältern von rund 425 bzw. 365 US-Dollar, alle vor Paraguay. Unterdessen liegen die Volkswirtschaften Boliviens, Argentiniens, Mexikos sowie Kolumbiens, Perus und Brasiliens hinter Paraguay. An letzter Stelle steht Venezuela, das gestern eine Anpassung seines Mindestlohn auf 28 US-Dollar pro Monat verzeichnete. Argentinien hat bereits eine Anpassung von bis zu 45 % im Jahr 2022 angekündigt. Die Erhöhungen betragen 18% im April, 10% im Juni, 10% im August und 7% im Dezember.

Unternehmen, die weniger als den Mindestlohn zahlen, sind in Paraguay Sanktionen durch die Regierung ausgesetzt. Allerdings erhalten viele „Arbeiter“ weniger als angegeben. Die Gesamtzahl der Erwerbstätigen ohne Hausangestellte beläuft sich auf 1.626.468 Personen, von denen 35 % (568.623) weniger als den Mindestlohn erhalten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!