Interaktiver 360-Grad-Film über die Vertreibung aus Venezuela

film

Der Virtual-Reality-Film On the Other Side erzählt die Geschichte von Arianna, einer jungen Frau aus Venezuela, die auf der Suche nach Sicherheit in Ecuador aus ihrem Land geflohen ist. © UNHCR/Imán Transmedia
Datum: 24. März 2022
Uhrzeit: 12:28 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen „UNHCR“ und die Europäische Union haben am Donnerstag (24.) einen innovativen interaktiven 360-Grad-Film vorgestellt. Dieser erzählt die Geschichte einer jungen Frau aus Venezuela, die vor der Diktatur aus ihrem Heimatland geflohen ist, um in Ecuador Sicherheit zu finden. „On the Other Side“ ist ein Virtual-Reality-Film, der in der europäischen und weltweiten Öffentlichkeit Verständnis für die Situation der Venezolaner wecken soll, die ihr Land aufgrund von Unsicherheit, Verfolgung und einem weit verbreiteten Mangel an grundlegenden Gütern und Dienstleistungen verlassen haben. Mit mehr als sechs Millionen Flüchtlingen und Migranten ist der Exodus aus Venezuela eine der größten Vertreibungskrisen der Welt. Mehr als eine halbe Million Venezolaner haben in Ecuador eine neue Heimat gefunden.

„Wir hoffen, dass dieses Projekt der Öffentlichkeit helfen wird, den Mut und die Widerstandsfähigkeit zu verstehen, die Flüchtlinge und Migranten während ihrer gefährlichen Reise zeigen müssen“, sagte José Samaniego, UNHCR-Direktor für Nord- und Südamerika. „Dieser Film unterstreicht die Notwendigkeit, den venezolanischen Flüchtlingen weiterhin Nothilfe zu leisten und gleichzeitig in Lösungen zu investieren, die sicherstellen, dass sie einen Beitrag zu ihren Aufnahmegemeinschaften leisten können.“ Einige der zahllosen Risiken, denen Flüchtlinge und Migranten ausgesetzt sind, werden in dem Film anhand der Geschichte der Protagonistin Arianna geschildert. Sie musste Venezuela verlassen und versucht nun, nach der Durchquerung Kolumbiens zu Fuß zu ihrer älteren Schwester nach Ecuador zu gelangen, wo sie hofft, ihr Studium wieder aufzunehmen und ihren Traum zu verwirklichen, Ärztin zu werden. Hunderte von Venezolanerinnen und Venezolanern wie Arianna ertragen auf ihrer Reise jeden Tag Entbehrungen, trotzen der Kälte und sind Gefahren wie Ausbeutung und Missbrauch ausgesetzt.

„Nach mehreren Jahren der Krise, die die Venezolaner weiterhin zur Flucht aus ihrem Land zwingt, muss man sich vor Augen halten, dass die humanitären Bedürfnisse fortbestehen und sich sogar noch verschlimmern“, betont Álvaro De Vicente, Leiter des Regionalbüros der GD ECHO für Lateinamerika und die Karibik. „Ich hoffe, dass dieses Projekt dazu beiträgt, die kritische Situation, unter der alle Venezolaner auf der Flucht leiden, nicht zu vergessen. Die Zeit, die seit Beginn der Krise verstrichen ist, hat nicht dazu beigetragen, eine Lösung zu finden – eher das Gegenteil – und das muss gezeigt werden.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Ich denke, dass es sehr wichtig wäre, wenn die Oeffentlichkeit den Film sehen könnte. Leider blockiert der Film bereits am Anfang. SCHADE und frustrierend!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!