Angriffskrieg auf die Ukraine: Prinzipien der Globalisierung erschüttert

welt

Der Krieg in Europa stellt auch den im 18. Jahrhundert von dem französischen Philosophen Montesquieu aufgestellten Grundsatz in Frage, dass der Handel ein Vektor des Friedens ist (Foto: brasilescola)
Datum: 27. März 2022
Uhrzeit: 11:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einem Brief an die Aktionäre erklärte der Chef des globalen Finanzriesen „Blackrock“, Larry Fink, dass „die russische Invasion in der Ukraine der Globalisierung, wie wir sie in den letzten drei Jahrzehnten kannten, ein Ende gesetzt hat“. Diese von der Deregulierungspolitik und der digitalen Revolution geprägte Zeit hat einen nahezu grenzenlosen Waren- und Kapitalverkehr ermöglicht. Doch erst COVID-19 und dann die Invasion in der Ukraine haben die Grundsätze dieser Globalisierung erschüttert: wirtschaftliche Spezialisierung nach Regionen wie Eropa, Asien die USA und Lateinamerika, fragmentierte Produktionsketten und kurze Lieferzeiten für die Unternehmen. Der Krieg in Europa stellt auch den im 18. Jahrhundert von dem französischen Philosophen Montesquieu aufgestellten Grundsatz in Frage, dass der Handel ein Vektor des Friedens ist.

Schon vor dem Krieg wurden „die Verbindungen zwischen Nationen, Unternehmen und sogar Menschen durch zwei Jahre Pandemie auf eine harte Probe gestellt“, schrieb Larry Fink. Die Verknappung von Gesichtsmasken beim Ausbruch von COVID-19 machte die übermäßige Abhängigkeit Chinas von Rohstoffen deutlich. Einen Monat nach Beginn des Krieges übt das Chaos in der Weltwirtschaft Druck auf die Preise und die Versorgung mit Getreide, Öl, Gas und anderen strategischen Materialien wie Kupfer aus. „Es sind eine Reihe von Schwachstellen aufgetaucht, die die Grenzen fragmentierter Produktionsketten an mehreren Standorten aufzeigen“, erklärte der ehemalige Generaldirektor der Welthandelsorganisation Pascal Lamy gegenüber „AFP“. Die jetzt in Europa geforderte „strategische Autonomie“ für Energie und kritische Materialien oder die massiven US-Investitionen in Halbleiter zeigen diese Priorität hin zu einem regionalen oder sogar nationalen Rückzug.

Der Handelskrieg des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump mit China im Jahr 2018 hat das Globalisierungsmodell bereits in Frage gestellt. Sein Nachfolger Joe Biden versprach in seiner Rede zur Lage der Nation Anfang März, dafür zu sorgen, dass „alles, von der Brücke auf einem Flugzeugträger bis zum Stahl in den Sicherheitsschienen der Autobahnen, von Anfang bis Ende in Amerika hergestellt wird“. Die Pandemie hat nach Meinung von Ferdi de Ville, Professor am Institut für internationale und europäische Studien in Gent (Belgien), keine radikalen Verlagerungsentscheidungen ausgelöst, aber der Krieg hat Auswirkungen auf die Art und Weise, wie Unternehmen über ihre Produktionsketten und ihre Investitionen nachdenken. „Sie haben erkannt, dass das, was im letzten Monat noch unvorstellbar war, in Form von massiven Wirtschaftssanktionen realistisch geworden ist“, erklärt der Professor, Autor eines Artikels mit dem Titel „Das Ende der Globalisierung, wie wir sie kannten“. Seinen Worten nach geht es jetzt darum, die strategische Abhängigkeit auf verbündete Länder zu verlagern, wie im Falle der am Freitag (25.) angekündigten amerikanisch-europäischen Arbeitsgruppe zur Verringerung der Abhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen. In diesem Sinne „gibt es keine De-Globalisierung“, sagt Lamy und warnt, dass dieses Phänomen „ein extrem evolutionäres Tier“ ist.

Dieses neue Gesicht der Globalisierung birgt jedoch die Gefahr einer wirtschaftlichen Entkopplung zwischen den westlichen Ländern einerseits und China und seinen Verbündeten andererseits. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, die den russischen Angriff bisher nicht verurteilt hat, läuft Gefahr, in Zukunft in eine direktere Konfrontation mit den Vereinigten Staaten oder der Europäischen Union zu geraten, insbesondere wegen Taiwan. „Chinas Interesse besteht derzeit nicht darin, mit dem Westen zu konkurrieren“, sagt Xiaodong Bao, Portfoliomanager bei der Investmentgesellschaft „Edmond de Rothschild AM“, denn Peking sei „in den letzten 20 Jahren der Hauptnutznießer der Globalisierung gewesen“. Aber der Krieg in der Ukraine ist eine Gelegenheit, die finanzielle Autonomie des Landes zu entwickeln und seine Abhängigkeit vom US-Dollar zu verringern. Das „Wall Street Journal“ zitierte kürzlich Pekings Gespräche mit Saudi-Arabien über den Kauf von Öl in Yuan statt in US-Dollar. „China wird weiterhin eine Grundlage für die Zukunft schaffen“, bekräftigt Xiaodong Bao. „Die finanzielle Entkopplung beschleunigt sich“, warnt er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!