Präsidentschaftswahlen in Brasilien: „Kampf des Guten gegen das Böse“

brasil

Das Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas steht vor einer schwierigen Herausforderung (Foto: Jair Messias Bolsonaro)
Datum: 28. März 2022
Uhrzeit: 11:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro hat am Sonntag (27.) seine Wiederwahlkampagne eröffnet und erklärte Tausenden von jubelnden Anhängern, dass die Meinungsumfragen falsch seien und er die diesjährigen Wahlen, bei denen „Gut gegen Böse“ antritt, sicher gewinnen werde. Das Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas steht vor einer schwierigen Herausforderung, um die Wiederwahl gegen seinen politischen Erzfeind, den linksgerichteten ehemaligen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva, zu gewinnen. Viele Brasilianer sind verärgert über Bolsonaros Umgang mit der Coronavirus-Pandemie, der steigenden Inflation und den hohen Kraftstoffpreisen. Lula, dessen Arbeiterpartei (PT) Brasilien von 2003 bis 2016 regierte, liegt in den Umfragen weiterhin 13 bis 15 Punkte vor Bolsonaro.

„Eine falsche Umfrage, die tausendmal veröffentlicht wurde, wird keinen Präsidenten wählen“, so Bolsonaro in einer nationalistischen Rede vor Anhängern, die in den gelben und grünen Farben der brasilianischen Flagge gekleidet waren. „Ich bin mir des Sieges sicher, weil ich eine Armee an meiner Seite habe und diese Armee besteht aus jedem von Ihnen.“ Bolsonaro wird für die konservative Liberale Partei kandidieren, die erklärte, dass sie seine „Vor-Kampagne“ startet, da der offizielle Wahlkampf für die Wahlen im Oktober noch nicht begonnen hat.

Bolsonaro wies darauf hin, dass seine Regierung erfolgreich die Bürokratie abgebaut hat, einschließlich der Lockerung der Beschränkungen für den Besitz und das Tragen von Waffen, was seiner Meinung nach die Gewalt in Brasilien verringert habe. In der vergangenen Woche kritisierte er erneut das elektronische Wahlsystem des südamerikanischen Landes, das seiner Meinung nach anfällig für Betrug ist, der ihm den Sieg rauben könnte. Damit erneuerte er die Befürchtung, er könnte sich weigern, eine Niederlage wie sein politisches Vorbild, der ehemalige US-Präsident Donald Trump, zu akzeptieren. „Was wir wollen, ist ein Land für die Zukunft zu liefern, weit in der Zukunft, das viel besser ist als das, das ich 2019 erhalten habe“, bekräftigtee Bolsonaro auf der Veranstaltung in Brasilia. „Das ist kein Kampf von Links gegen Rechts, sondern ein Kampf von Gut gegen Böse.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!