Kryptomarkt in Venezuela als Mittel gegen Hyperinflation

crypto-venezuela

Nirgendwo ist das Mining von Kryptowährungen so billig wie in Venezuela (Foto: Pixabay)
Datum: 03. April 2022
Uhrzeit: 09:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela, ein Land, das noch nie zu den innovativsten Volkswirtschaften gehörte, hat sich überraschenderweise an der Spitze der weltweiten Kryptowährungsnachrichten gehalten. Die Bolivarische Republik ging schnell von der Verweigerung und der Verfolgung von Schürfern zur Einführung einer staatlichen Regulierung und dem Start des weltweit ersten nationalen virtuellen Münzprojekts über. Die aktive Entwicklung des Mining für venezolanische Bürger war ein Mittel, um die Hyperinflation zu überleben, und die Einführung eines eigenen Kryptowährungsprojekts, El Petro, war weitgehend eine Reaktion auf die Sanktionen und Beschränkungen von außen.

Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob El Petro ein Erfolg oder ein Misserfolg ist, aber er bietet eine Teillösung für einige der dringendsten wirtschaftlichen Probleme des Landes. Im Hinblick auf die Legalisierung der Aktivitäten venezolanischer Miner, die zuvor verboten waren, scheint die neue ölbasierte Kryptowährung eine elegante Lösung zu sein. Venezuela baut die Infrastruktur für den künftigen Durchbruch des Landes auf dem globalen Kryptomarkt auf. Immer mehr Leute in Lateinamerika handeln jetzt mit Bitcoin Buyer und erzielen Profite.

Das erste Interesse an Kryptowährungen und Mining in Venezuela geht auf die relativ prosperierenden Wirtschaftsjahre 2011-2012 zurück. Das Interesse an Kryptowährungen (damals war es vor allem Bitcoin) wurde nicht nur durch das rein wissenschaftliche Interesse einzelner IT-Enthusiasten angetrieben, sondern auch durch die Möglichkeiten, die Kryptowährungen auf dem Devisenmarkt inmitten der strengen Beschränkungen der Regierung boten. Nach der drastischen Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in den Jahren 2014-2015 wurde der Bergbau in Venezuela jedoch zu einem bedeutenden Phänomen.

Mit zunehmender Hyperinflation und immer strengeren Beschränkungen für Devisentransaktionen und folglich der Möglichkeit, im Ausland einzukaufen, wurde das Mining von Kryptowährungen zu einer der wenigen Möglichkeiten, einen akzeptablen Lebensstandard und die Unabhängigkeit von den Behörden zu erhalten. Hier waren die Merkmale des sozialistischen Modells der Volkswirtschaft, in dem die Preise für viele Waren und Dienstleistungen streng vom Staat reguliert wurden, ein großer Vorteil für die venezolanischen Bergleute. Zusätzlich zu den weltberühmten niedrigen Benzinpreisen genießen die Einwohner der Bolivarischen Republik praktisch kostenlosen Strom, ein wichtiger Kostenfaktor im Bergbauprozess. Das Paradoxe an der Situation ist, dass Stromknappheit in Venezuela ein chronisches Problem ist, das sich in periodischen Stromausfällen für Haushalte oder öffentliche Einrichtungen äußert. Das Problem verschärft sich in Zeiten ungünstiger Wasserführung des Guri-Wasserkraftwerks, dem wichtigsten Stromerzeuger des Landes, der bis zu zwei Drittel der gesamten Stromerzeugung liefert.

In einer freien Marktwirtschaft würde der Preis eines knappen Gutes unweigerlich steigen, aber es sind die Merkmale des venezolanischen Wirtschaftsmodells, die ein einzigartiges Umfeld für lokale Kryptowährungsschürfer geschaffen haben. Merkwürdigerweise fanden viele von ihnen recht schnell einen Ausweg aus dem Stromausfall, indem sie ihre Bergbaubetriebe von ihren Häusern in Produktionsviertel verlegten, wo die Stromversorgung ohne Unterbrechung gewährleistet war.

Venezuela ist das Land mit den weltweit niedrigsten Kosten pro Bitcoin, wenn man die Stromkosten mit einbezieht. Es wird geschätzt, dass das Mining eines Bitcoins in diesem Land nur 531 Dollar pro Bitcoin kosten würde. Das ist halb so viel wie in der nächstbilligeren Republik Trinidad und Tobago, wo die Kosten bei 1.190 Dollar liegen.

Das Mining von Kryptowährungen ist zu einer der wenigen Möglichkeiten geworden, sich einen akzeptablen Lebensstandard und Unabhängigkeit von den Behörden zu sichern.

Doch leider konnten die lokalen Bergleute nicht von den einzigartigen Wettbewerbsvorteilen des venezolanischen Sozialismus des 21. Jahrhunderts profitieren. Die Bedrohungen durch den Staat und die Kriminalität haben zugenommen. Kryptowährungen und ihr Mining wurden in Venezuela nicht formell verboten, wie in den meisten anderen Ländern. Der Staat konnte jedoch nicht zulassen, dass sich ein so wachsendes Segment der Schattenwirtschaft seiner strengen Kontrolle entzog. Der SEBIN (Bolivarianischer Nationaler Nachrichtendienst), der als geheime politische Polizei fungiert, wurde zur größten Bedrohung für die örtlichen Bergarbeiter. Eine Welle von Verhaftungen zahlreicher Bergleute schwappte durch das Land, wobei der Vorwurf des Schmuggels spezieller Computerausrüstung oder sogar des „Stromdiebstahls“ als Gründe für die Verhaftungen angeführt wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!