Costa Rica: Präsidentschaftswahl zwischen Außenseiter und ehemaligem Staatschef – Update

presi

Carlos Alvarado Quesada ist das amtierende Staaoberhaupt von Costa Rica (Foto: Carlos Alvarado Quesada)
Datum: 03. April 2022
Uhrzeit: 15:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Bürger Costa Ricas werden am Sonntag (3.) einen neuen Präsidenten wählen. Das zukünftige Staatsoberhaupt soll das zentralamerikanische Land durch die zunehmende Verschuldung und die soziale Unzufriedenheit führen. Die letzten Umfragen vor der Stichwahl ergaben einen leichten Vorsprung des Wirtschaftswissenschaftlers Rodrigo Chaves, eines langjährigen Weltbankbeamten, vor dem ehemaligen Präsidenten Jose Maria Figueres. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage der Universität von Costa Rica erhielt Chaves einundvierzig Prozent der Stimmen, während Figueres auf achtunddreißig Prozenht kam, wobei viele Wähler noch unentschlossen waren.

Chaves, der auch kurzzeitig Finanzminister des scheidenden Präsidenten Carlos Alvarado war, wurde bei einer ersten Abstimmung im Februar Zweiter. Er gilt als Abtrünniger und hat geschworen, die Reihen der politischen Elite aufzurütteln. Er hat sogar versprochen, den Kongress mit Hilfe von Volksabstimmungen zu umgehen, um Veränderungen herbeizuführen. Figueres, dessen Vater ebenfalls drei Amtszeiten lang Präsident war, wirbt mit seiner Erfahrung und dem politischen Erbe seiner Familie. Er hat versprochen, das Wirtschaftswachstum nach der Coronavirus-Pandemie anzukurbeln und die grünen Industrien in dem ökologisch fortschrittlichen Land zu fördern.

Chaves sah sich während seiner Amtszeit bei der Weltbank mit Vorwürfen der sexuellen Belästigung konfrontiert, die er jedoch bestritt. Figueres trat 2004 als Exekutivdirektor des Weltwirtschaftsforums zurück, nachdem in Costa Rica der Vorwurf laut geworden war, er habe Einfluss auf staatliche Verträge mit dem Telekommunikationsunternehmen Alcatel genommen – ein Fall, der nie vor Gericht verhandelt wurde.

Update, 4. April

Der Ökonom und frühere Weltbankbeamte Rodrigo Chaves wurde an diesem Sonntag zum 49. Präsidenten in der Geschichte Costa Ricas gewählt. Chaves von der jungen Demokratischen Sozialen Fortschrittspartei erhielt 52,9 % der Stimmen, um den ehemaligen Präsidenten José María Figueres Olsen von der traditionellen Nationalen Befreiungspartei zu besiegen. Figueres bestätigte seine Niederlage: „Ich gratuliere Rodrigo Chaves und wünsche ihm alles Gute“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!