Galapagos will sich selbst mit Nahrungsmitteln versorgen

galapagos

Die Galapagos-Inseln, 906 Kilometer westlich von Ecuador, sind ein UNESCO-Weltkulturerbe das weltweit für seine einzigartige Vielfalt an Pflanzen und Tieren bekannt ist (Foto: galapagos.gob)
Datum: 06. April 2022
Uhrzeit: 12:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Galapagos-Inseln sind bestrebt, sich selbst mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Nur sechsunddreißig Prozent der auf den Inseln konsumierten Lebensmittel werden vor Ort produziert und die restlichen vierundsechzig Prozent müssen vom ecuadorianischen Festland importiert werden. Das ecuadorianische Umweltministerium und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) entwickeln Projekte, die darauf abzielen, die lokale Produktion zu stärken und die biologische Vielfalt auf effizientere Weise zu erhalten, indem die natürlichen Ressourcen genutzt werden. Die Bemühungen sind Teil des „Null-Hunger“-Ziels, das das zweite der siebzehn Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen ist.

Das Projekt wurde im Rahmen der 37. Regionalkonferenz der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) für Lateinamerika und die Karibik angekündigt, die vom 28. März bis 1. April in Quito stattfand. Diese Vereinbarung zwischen dem ecuadorianischen Umweltministerium, der FAO und dem Verwaltungsrat des Sonderregimes der Galapagos-Inseln wurde auf der Veranstaltung unterzeichnet. Die FAO-Regionalkonferenz findet alle zwei Jahre statt und ist das Leitungsorgan und der wichtigste Treffpunkt für die Region. Während der Konferenz treffen sich Regierungsvertreter aus allen FAO-Mitgliedsstaaten, um die Herausforderungen der Landwirtschaft und der Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik zu erörtern, die Maßnahmen der FAO in diesem Zweijahreszeitraum zu überprüfen und ihren Aktionsplan für die nächsten zwei Jahre zu skizzieren.

Nach Angaben des „Fondo para el Control de las Especies Invasoras de las Galápagos“ hat diese Abhängigkeit von Nahrungsmitteln schwerwiegende Folgen, da viele invasive Arten durch Importe eingeschleppt wurden. Dies wirkt sich auf die biologische Vielfalt aus und hat dazu geführt, dass die Landwirtschaft auf produktivem Land nach und nach aufgegeben wird. Die neue Herausforderung, den Kohlenstoff-Fußabdruck in der Ernährung der Galapagos-Bewohner zu messen, ist eine globale Strategie, bei der die Beteiligung und das Bewusstsein der Bewohner und der Touristen von grundlegender Bedeutung sind, um diese Ziele zu erreichen. Das Ziel dieses Abkommens besteht darin, Veränderungen herbeizuführen, die zu einem nachhaltigen, integrativen und effizienten Lebensmittelsystem führen, mit dem Ziel, die Ernährung, die Produktion und die ökologische Nachhaltigkeit zu fördern und gleichzeitig die Erhaltung der natürlichen Ressourcen sicherzustellen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!