Oberster Gerichtshof Brasiliens lehnt Auslieferung eines türkischen Geschäftsmanns ab

gericht

In der Anhörung am Dienstag betonte Richter De Moraes den "politischen" Charakter einiger der Anschuldigungen (Foto: Corte Suprema de Brasil)
Datum: 06. April 2022
Uhrzeit: 16:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Erste Kammer des brasilianischen Obersten Gerichtshofs hat am Dienstag (5.) einstimmig die Auslieferung des türkischen Geschäftsmanns Yakup Sagar abgelehnt. Sagar ist ein Gegner der Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan und ihm wird vorgeworfen, der Hizmet-Bewegung anzugehören (Fethullah Gülen). Die höchste gerichtliche Instanz des südamerikanischen Landes lehnte den Antrag der türkischen Regierung mit der Begründung ab, dass „ein Teil der Anschuldigungen“ gegen Sagar „eindeutig politisch motiviert“ ist. Zudem ist „nicht bewiesen“, dass Hizmet eine „terroristische“ Organisation ist, wie die türkischen Behörden behaupten.

Sagar wird beschuldigt, zusammen mit dreiundachtzig anderen Personen der Bewegung anzugehören, die im Juli 2016 „einen bewaffneten Putschversuch gegen die Regierung der Türkei unternommen hat, deren Premierminister der derzeitige Präsident Erdogan ist“, so der Oberste Gerichtshof in einer Erklärung. Der Geschäftsmann, Inhaber eines Bekleidungsunternehmens in São Paulo, lebt seit Dezember 2016 in Brasilien, begleitet von seiner Frau und seiner Tochter. Ihm wurde Anfang des Jahres der Flüchtlingsstatus zuerkannt.

Nach Angaben der türkischen Behörden soll Sagar für die Beschaffung von Geldern zur Finanzierung der „kriminellen Aktivitäten“ von Hizmet verantwortlich sein, darunter „Bombenanschläge auf türkische staatliche Einrichtungen“. In der Anhörung am Dienstag betonte Richter De Moraes jedoch den „politischen“ Charakter einiger der Anschuldigungen und erklärte, dass das Gericht die Auslieferung eines Bürgers nicht befürwortet, „wenn die Gefahr besteht, dass er oder sie von außergewöhnlichen Richtern verurteilt wird“. In seinem Votum wies De Moraes darauf hin, dass „die türkische Regierung 2.745 Richter und Staatsanwälte wegen angeblicher Straftaten gegen die Regierung selbst verhaftet hat, was als psychologischer Druck auf die anderen im Amt verbliebenen Berufsgruppen dient“.

„Eine der Säulen der Rechtsstaatlichkeit ist die Unabhängigkeit der Justiz, die unabhängig und frei von Druck, Zwang und Verfolgung sein muss“, so De Moraes. „Es ist klar und beschämend, dass die (türkische) Justiz in ihrer Autonomie und Unabhängigkeit angegriffen wird. Der unparteiische Richter ist der Schutz des Volkes vor staatlicher Willkür,und das ist in diesem Fall nicht möglich“, bekräftigte De Moraes und lehnte nicht nur das Auslieferungsersuchen ab, sondern hob auch die zuvor gegen Sagar erlassenen Sicherungsmaßnahmen auf.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!